Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Retro-Presse»: Erinnern Sie sich noch, was für Schlagzeilen sorgte?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Und schon ist das Jahr wieder acht Monate alt. Erinnern Sie sich noch an die Papstwahl Mitte März? Und an den Rücktritt der Freiburger Spital-Generaldirektorin Pauline de Vos Bolay? Die Ausstellung «Retro-Presse» zeigt rund 1500 Schlagzeilen verschiedenster Zeitungen und Zeitschriften, welche seit Januar 2013 für Furore sorgten. «Seit zwölf Jahren werfe ich jeden Tag Zeitungsaushänge weg», sagt François Buser, Initiant der Ausstellung. Der 63-jährige Solothurner führt zusammen mit seiner Frau den Domino-Kiosk im Perolles. «Irgendwann dachte ich, man könnte doch etwas damit anstellen.» Gestern war die Eröffnung.

«Das Quartier beleben»

 «Freiburg beherrscht die Schweiz», titelte die NZZ im Mai. Viele, aber nicht alle Zeitungsaushänge drehen sich um das Geschehen im Kanton Freiburg. Eins hätten sie jedoch gemeinsam, sagt Buser: «Schlagzeilen sorgen für Aufruhr, kurz darauf hat man sie wieder vergessen.» Tatsächlich vermag die Ausstellung auf dem Domino-Platz viele Erinnerungen und Emotionen wachzurufen.

Eintritt verlangt der Schlagzeilensammler nicht: «Wir wollen den Leuten etwas schenken. Und dabei das Quartier beleben.» Insbesondere im Sommer finde er das Perolles-Quartier etwas leblos. Weil zurzeit kaum kulturelle Anlässe anstehen, hofft der Solothurner auf einige Hundert Besucher–und auf viel Sonne: «Die Ausstellung ist draussen und deshalb vollkommen wetterabhängig.» Zeitungsaushänge sammeln und auswählen, diese auf Papier kleben und gegen Wasser abdichten, Bewilligungen bei der Stadt einholen, Sponsoren suchen: «Es war ein enormer Aufwand», meint Buser. Ohne seine Helfer hätte er die Ausstellung nie realisieren können. Der Solothurner lobt nicht nur seine Gehilfen, sondern auch das Entgegenkommen der Stadt. Falls die Ausstellung «Retro-Presse» Anklang finde, dann sei eine Zweitausgabe im Frühling 2014 denkbar, sagt Buser. «Dann wird sie aber einen ganzen Kilometer lang.»

Öffnungszeiten:Sa. und So., 24. und 25. August: von 9 bis ca. 19 Uhr. Sa., 31. August und So., 1. September: von 9 bis ca. 19 Uhr.

«Seit zwölf Jahren werfe ich jeden Tag Zeitungsaushänge weg.»

François Buser

Initiant der Ausstellung «Retro-Presse»

Mehr zum Thema