Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rettungskolonnen stärker gefordert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Schweizer Alpen-Club SAC zieht Bilanz über das Bergjahr 1999

115 Menschen kamen im vergangenen Jahr in den Schweizer Bergen ums Leben; acht Prozent mehr als im Vorjahr. Das Bergjahr 1999 war von Grossereignissen wie Lawinenniedergängen und dem Canyoning-Unglück im Saxetbach geprägt. Von solchen Ereignissen blieben die vier im Kanton Freiburg einsatzbereiten Rettungskolonnen verschont, wie eine Umfrage der FN ergeben hat.

Die Rettungskolonne in Jaun, die dem SAC Greyerz angegliedert ist, ist identisch mit der Lawinenkommission der Gemeinde. Wie ihr Chef Alfons Jaggi sagt, ist für 1999 nichts Grosses zu vermelden, es sei denn im Februar die Überwachung von Strassen und Häusern bei akuter Lawinengefahr, und dies während 28 Tagen.
Die zum SAC Kaiseregg gehörende Rettungskolonne Schwarzsee hatte fünf Einsätze. Es mussten Verletzte geborgen werden, nämlich zwei Gleitschirmflieger und drei Pilzsammler, wie Obmann Heribert Stempfel auf Anfrage sagte.

Mehr zum Thema