Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Revision der Ortsplanung ist gescheitert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Gemeinderat von Merlach hat entschieden, die Teilrevision der Ortsplanung nicht weiterzuverfolgen. Gegen den Plan waren zahlreiche Einsprachen aus der Bevölkerung eingegangen. Die Teilrevision hätte den Eigentümern des Fünfsternehotels Vieux Manoir in Merlach einen Ausbau und zusätzliche Bauten ermöglicht. Die Dimensionen waren den Einsprechern jedoch zu gross. Laut Gemeinderat Claude Lerf haben auch Verhandlungen zwischen den Eigentümern des Vieux Manoir und den Einsprechern zu keiner Lösung geführt: «Die Positionen beider Seiten sind so weit auseinander, dass wir das Vorhaben abbrechen mussten.» Keine der Parteien habe signalisiert, der anderen Seite auch nur einen Schritt entgegenkommen zu wollen. Es sei keine Kompromisslösung absehbar, sagte Lerf.

Gegen die Revision war unter anderen eine Einsprache der Interessengemeinschaft (IG) Merlach mit 146 Unterschriften eingegangen (siehe Kasten unten rechts). Die geplante Umzonung habe nichts mit der Erweiterung des Hotelbetriebs zu tun, sondern ermögliche eine das Dorfbild sprengende Überbauung, so die Begründung. Die Einsprachen seien durch den Abbruch nun hinfällig, schreibt die Gemeinde Merlach in einer Medienmitteilung von gestern.

Ausbau ohne Umzonung

Für den Anwalt der 146 Einsprecher, Christoph Joller aus Freiburg, ist der Abbruch der Revision ein «weiser Entscheid» der Gemeinde. «Der Widerstand aus der Bevölkerung war schlicht zu gross.» Für Joller ist klar, dass ein Ausbau des Hotels auch ohne Umzonung bereits heute machbar wäre, «und dagegen hat niemand etwas, das haben die Einsprecher bereits mehrmals betont». Niemand sei gegen das Hotel Vieux Manoir. Die Umzonung hätte jedoch eine völlig masslose Überbauung ermöglicht, die mit dem Hotelbetrieb nichts zu tun habe.

Oberamtmann involviert

Oberamtmann Daniel Lehmann bedauert, dass es nicht zu einem positiven Entscheid gekommen ist. Der Oberamtmann war als Koordinator auf regionaler Ebene in die Angelegenheit involviert und hat mehrere Gespräche mit den Eigentümern des Hotels und dem Merlacher Gemeinderat geführt. Für den Oberamtmann war die Teilrevision bereits ein Kompromiss, «was die ursprüngliche Vorstellung der Eigentümer betrifft». Die Teilrevision, die zu Beginn dieses Jahres aufgelegen hatte, «wäre eine gute Lösung gewesen», ist Lehmann überzeugt. Auch Staatsratspräsident Beat Vonlanthen sei an Gesprächen beteiligt gewesen, die zu diesem Plan geführt hätten. Vonlanthen war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Mit den Einsprechern sei er nie an einem Tisch gesessen, sagt Lehmann. Zu einem Treffen aller Parteien, also der Einsprecher, der Eigentümer und der Gemeinde, sei er nie eingeladen worden. So eine Zusammenkunft habe auch gar nie stattgefunden, sagt Gemeinderat Lerf. «Sie ist schlicht nie zustande gekommen.»

Lehmann will nun erneut mit den Eigentümern und der Gemeinde das Gespräch suchen. Und auch für Claude Lerf sind die Pläne des Hotels nicht definitiv vom Tisch: «Merlach muss die Revision der Ortsplanung auf dem gesamten Gemeindegebiet an die Hand nehmen.» Damit ergebe sich eine neue Chance. Wann dies genau sein werde, sei noch offen, die Gesamtrevision sei erst in den Startlöchern.

Das Hotel Vieux Manoir hat seinen Saisonbetrieb bereits diesen Frühling nicht wieder aufgenommen (siehe Kasten oben rechts). Laut den Eigentümern ist ein rentabler Betrieb mit der aktuellen Infrastruktur nicht möglich. Auf den Entscheid der Gemeinde, die Teilrevision abzublasen, reagierten die Eigentümer gestern mit einer kurzen Stellungnahme: «Der Gemeinderat Merlach hat entschieden. Die Eigentümerin des Hotels Le Vieux Manoir nimmt diesen Entscheid zur Kenntnis.» Mehr war von dieser Seite nicht zu erfahren.

Hotelbetrieb: Die Tore sind seit Frühling zu

D as Hotel Vieux Manoir hat seinen Betrieb diesen Frühling nach der Winterpause nicht wie üblich wieder geöffnet: Die Eigentümer hatten sich vor mehr als einem Jahr entschieden, das Hotel in Merlach vorläufig zu schliessen. Sie wollten den Betrieb seit Jahren erweitern, doch da die dafür nötige Umzonung nicht vorankomme, sei jetzt vorläufig Schluss mit dem einzigen Fünfsternhotel im Kanton, war die Begründung im Juni 2013. Auch auf dem Areal des Hotels am Murtensee befindet sich das Restaurant La Pinte de Meyriez. Dieses war von der Schliessung nicht betroffen. Auch nicht tangiert von dem Entscheid der Eigentümer sind zwei spezielle Wohnformen namens Diamant und Seehaus. Ob die Hotelzimmer im Hauptgebäude im Frühling wieder offen sein werden für Gäste von nah und fern, bleibt unklar: Die Eigentümer wollten sich dazu nicht äussern. emu

Chronologie

Der Hotel-Ausbau ist keinen Schritt weiter

Die Eigentümer des Vieux Manoir planten bereits2007eine Erweiterung. Doch schon damals sorgte das Vorhaben für hitzige Diskussionen. An der Gemeindeversammlung vom Dezember 2007 präsentierten sie ihr Ausbauprojekt für 25 Millionen Franken. Das Projekt scheiterte, nicht zuletzt am Widerstand aus der Bevölkerung, die das Projekt als masslos erachtete. Zweiter Anlauf im Jahr2013: Merlach legte eine Änderung der Ortsplanung mit Mitwirkungsverfahren vor, um den Eigentümern des Vieux Manoir den Ausbau und zusätzliche Wohngebäude zu ermöglichen. Es gingen 204 Einsprachen aus der Bevölkerung ein. Einem grossen Teil der Merlacher fehlten konkrete Details zum Ausbau. Und auch diesmal war die Dimension des Projekts das grosse Thema.Im Januar 2014legte die Gemeinde die Teilrevision der Ortsplanung öffentlich auf. Gegen die Revision gingen unter anderen drei Einsprachen im Namen der IG Merlach von 146 Bürgern ein. An einer Konsultativabstimmungim Juni 2014sagten drei Viertel der Merlacherinnen und Merlacher Nein zur Weiterführung der Ortsplanungsrevision. Der Gemeinderat Merlach versuchte es dennoch nochmals, ohne Erfolg.tk/emu

Mehr zum Thema