Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rezepte von Kindern für Kinder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Miam»: So heisst der seit gestern aufgeschaltete Youtube-Kanal, auf welchem Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren die Protagonisten sind. Sie zeigen in selber gedrehten Filmen ihre liebsten Kochrezepte. Die Idee für den Youtube-Kanal stammt vom Freiburger Filmemacher Baptiste Janon, der bereits das Kochatelier Toqu’Chef von ­Reper, dem Freiburger Verein zur Gesundheitsförderung, dokumentiert hat. Seine Erfahrungen wollte er einem grös­seren Publikum zugänglich machen, und so kontaktierte er den Kulturvermittlungsverein «Le Système D» und dessen Mitglieder, die Filmemacher Mark Olexa und Francesca Scalisi. Zusammen entwickelten sie das Projekt «Miam». Erklärtes Ziel des Youtube-Kanals: Kinder fürs Kochen und eine ausgewogene Ernährung zu begeistern.

Ein kurzer Einblick:

Wie Dunja Keller von «Le Système D» den FN sagte, sei es ihnen wichtig, bei der Erziehung anzusetzen: «Wir möchten, dass Kinder lernen, bewusst mit Nahrungsmitteln umzugehen. Denn so können sie auch positiv auf die Umwelt Einfluss nehmen.» Aus diesem Grund unterstütze auch die kantonale Direktion für Gesundheit und Soziales das Projekt – im Rahmen des Programms «Ich ernähre mich gesund und bewege mich ausreichend».

Hohe Vorgaben

Die ersten drei Folgen wurden professionell gedreht, um ein Beispiel zu geben für die Videos, welche Kinder ab heute beim Verein einreichen können. In einer Studio-Küche kochten Kinder unter Anleitung von Chefkoch Arnaud Nicod Rezepte nach und besuchten einen Imker, eine Mühle und einen Ziegenhof. «Die Vorgaben sind bewusst hoch», so Keller. «Doch die Kinder haben heutzutage Zugang zu Smartphones und Schnittprogrammen, die es ihnen erlauben, schnell gute Bilder zu drehen.» Durch die Beispiele wollten die Projektverantwortlichen dazu anhalten, auch Wert auf Inhalt und Form zu legen.

Hier ein Beispiel: Feine Ravioli 🙂

Und was ist mit dem süssen Schokoladekuchen, hat der eine Chance auf dem Youtube-Kanal? «Ein selber gemachter Kuchen ist immer noch besser als ein gekaufter. Und es geht nicht nur darum, gesunde Rüebli zuzubereiten, sondern auch darum, Spass am Kochen und Nachkochen zu haben.»

Auf den Youtube-Kanal gelangen Interessierte direkt über Youtube oder über www.miam.ch – dort sind auch die Teilnahmebedingungen einsehbar.

Mehr zum Thema