Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Risikofaktor Sonne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Risikofaktor Sonne

Vorbeugen durch Selbstverantwortung

Die Haut ist das am häufigsten von Krebserkrankungen betroffene menschliche Organ. Die seltenste, aber gefährlichste Hautkrebsart ist das Melanom.

Das Melanom ist auch bekannt unter der Bezeichnung «schwarzer Hautkrebs». Wird es frühzeitig erkannt, sind die Heilungschancen gut. Schwieriger ist die Behandlung, wenn sich bereits Metastasen gebildet haben. Viel häufiger ist der so genannte «helle Hautkrebs» (Basaliom, Spinaliom), der sich an der Hautoberfläche entwickelt und selten Metastasen bildet.

Eine der Hauptursachen für Hautkrebs ist regelmässige Sonnenbestrahlung: Ein Leben lang kumuliert die menschliche Haut jeden Sonnenstrahl. Einer der wichtigsten Risikofaktoren sind Sonnenbrände. Ein Melanom kann sich aus einem Muttermal entwickeln, aber auch auf unauffälliger Haut entstehen. Der genaue Mechanismus ist bis heute ungeklärt. Als gesichert gilt, dass ein Melanom von den Pigmentzellen der Oberhaut ausgeht, die entarten und unkontrolliert zu wuchern beginnen.

Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Sonne gehört zu den wichtigsten Präventionsmassnahmen: Aufenthalt im Schatten, Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor, Schutz durch Kleidung, Hut und Sonnenbrille. Ausserdem sollte man seine Haut regelmässig auf Veränderungen untersuchen. cs
Wussten Sie, dass…

U … Menschen, die als Kinder viele Sonnenbrände hatten, ein wesentlich erhöhtes Hautkrebsrisiko haben? Kinderhaut ist besonders empfindlich und muss deshalb besonders gut geschützt werden. Die Haut vergisst keinen Sonnenbrand!
U … die Bräunung eine Reaktion der Haut ist, um grössere Schäden durch UV-Strahlen abzuwenden? Mit Hilfe des Farbstoffes Melanin versucht die Haut, sich zu schützen. Jede Sonnenbräunung ist also ein Zeichen für angegriffene Haut. Eine gesunde Bräunung gibt es nicht!
U . .. Selbstbräuner die Haut nicht auf die UV-Bestrahlung vorbereiten und nicht vor Sonnenbrand schützen? Selbstbräuner bräunen mit chemischen Wirkstoffen die oberste Hautschicht, erhöhen jedoch nicht die Widerstandsfähigkeit der Haut gegen die UV-Strahlen.
U … Kleidung vor UV-Strahlen schützt? Künstliche Fasern schützen besser als natürliche Stoffe wie Baumwolle oder Leinen. Immer häufiger werden Sommerkleider mit integriertem UV-Filter angeboten.
U … Sonnencreme nur vor Sonnenbrand, nicht aber vor Hautkrebs schützt? Sonnenschutzmittel sind kein Freipass für einen zeitlich unbeschränkten Aufenthalt an der Sonne. Eincremen sollte man sich mindestens eine halbe Stunde vor dem Aufenthalt an der Sonne. Nachcremen erhält den Schutz aufrecht, verlängert ihn aber nicht.
U … man in einem Solarium einen Sonnenbrand bekommen kann? Häufige Solariumbesuche erhöhen das Hautkrebsrisiko und taugen nicht zum «Vorbräunen».

U … bei bewölktem Himmel bis zu 80 Prozent der UV-Strahlen durch die Wolkendecke dringen? Schutz tut deshalb auch Not, wenn sich die Sonne hinter den Wolken versteckt.
U … Wasser die UV-Strahlung durch die Reflexion noch verstärken kann? Beim Schwimmen sollte man sich (und seine Kinder) besonders gut vor der Sonne schützen. cs

Meistgelesen

Mehr zum Thema