Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Roger de Weck: Blick auf Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der gebürtige Freiburger und Wahl-Zürcher Roger de Weck hat – mit europäischer Weitsicht – die Frage nach seiner Herkunft auf seine Art gelöst. «Fragt man mich: Sind Sie Romand, sage ich ja. Fragt man mich: Sind Sie Deutschschweizer, sage ich ja.»

Weitere Aussagen:

? «Freiburg ist die kosmopolitischste Stadt, die ich kenne», meinte er zu seiner alten Heimat. Er schreibt diese Weltoffenheit vor allem ihrer Universität zu.

? «Ein Freiburg, das durch und durch zweisprachig ist, würde den Kanton noch stärker machen.»

? «Von der französischsprachigen Mehrheit im Kanton würde ich einen stärkeren Willen zur Zweisprachigkeit erwarten. Sie behandelt die deutschsprachige Minderheit im Kanton oft so, wie sie von der deutschsprachigen Mehrheit in der Schweiz nicht behandelt werden möchte.» ja

Mehr zum Thema