Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Roger Federer verliert nach nicht genutztem Matchball

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das insgesamt als geglückt zu betrachtende Comeback-Turnier in Doha ist für Roger Federer nach dem zweiten Einsatz beendet. Er unterlag im Viertelfinal Nikolos Basilaschwili nach einem nicht verwerteten Matchball 6:3, 1:6, 5:7.

Die Niederlage gegen Basilaschwili ist als relative Überraschung zu werten, zumal der 29-jährige Georgier in den letzten Monaten mit wenig Erfolg gespielt hat. Der Baselbieter war nach dem 13-monatigen Unterbruch mit zwei Operationen am rechten Knie physisch noch nicht ganz auf der Höhe. Es ist nicht realistisch, dass ein 39-Jähriger sehr rasch wieder in den vertrauten Spielrhythmus finden sollte. Noch umso weniger einen Tag nach dem langen Match im Achtelfinal gegen den Briten Daniel Evans. Je länger die Partie gegen Basilaschwili dauerte, desto mehr verlor Federer das Timing. Nur etwas blieb ihm noch: Der Widerwille gegenüber jeglichen Niederlagen. Und so hätte es ihm denn fast noch zum Sieg gereicht.

Entscheidender Rückhand-Fehler

Im Entscheidungssatz brachte Basilaschwili seine Aufschlagspiele grundsätzlich leichter durch als Federer, der beim Stand von 3:3 drei Breakbälle abwehren musste. Dennoch erspielte sich der Baselbieter später seinerseits die grosse Chance. Er führte 5:4, als er beim Service des Georgiers einen Matchball herausholte. Basilaschwili wehrte diesen ab – Federer liess sich nach einem ungenügenden Return in die Defensive drängen und machte einen Fehler mit der Rückhand – und schaffte hierauf den entscheidenden Servicedurchbruch zum 6:5.

Erst effizient, dann ineffektiv

Federer verlor zum insgesamt 23. Mal in seiner Karriere eine Partie nach einem vergebenen Matchball. Letztmals passierte ihm dies im epischen Wimbledon-Final 2019 gegen Novak Djokovic. Im ersten Satz der Partie gegen die Weltnummer 42 hatte sich Federer noch sehr effizient gezeigt. Er wehrte alle drei Breakbälle ab und verwertete seinerseits die erste Chance zum entscheidenden Break. Im zweiten Durchgang änderte es sich. Nachdem er erstmals den Aufschlag abgegeben hatte, konnte er drei Chancen zum sofortigen Rebreak nicht nutzen.

ATP Doha. Die weiteren Viertelfinals: Thiem – Bautista Agut 1:2 (6,7, 6:2, 4:6). Rublev – Fucsovics 2:0 (Walkover). Fritz – Shapovalov 2:1 (5:7, 6:3, 7:5).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema