Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rohrmoos: Hoffen auf mehr Subventionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit 50 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen sagte die Gemeindeversammlung am Freitagabend in Plaffeien auch Ja zum Renaturierungsprojekt im Rohrmoos. Dieses beinhaltet nebst verschiedenen Revitalisierungsmassnahmen im Naturschutzgebiet Rohrmoos auch Arbeiten zum Schutz vor Hochwasser und Kiesablagerungen in den Quartieren Burstera und Chretza, wie zum Beispiel der Neubau der Bursterabrücke an der Warmen Sense (FN vom 25. November). Die Gesamtkosten des Projekts von zwei Millionen Franken wollen Bund und Kanton zu 70 Prozent subventionieren. «Ich hoffe, die Subventionen werden schliesslich noch höher sein», sagte Ammann Otto Lötscher. Der Präsident des Quartiervereins Burstera erklärte, er befürchte Einsprachen aufgrund des happigen Restkostenverteilers für die Anstösser, hoffe aber trotzdem, dass das Projekt realisiert werde. ak

Mehr zum Thema