Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rolf Kropf fehlte es an der Effizienz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 «Ich hätte gerne acht Gänge gemacht, aber es hat halt nicht gereicht. So unzufrieden bin ich deshalb nicht», sagt der 27-Jährige aus Düdingen, der vor drei Jahren in Burgdorf nicht über vier Gänge hinausgekommen war. Zum Verhängnis wurden dem 20-fachen Kranzer zwei Niederlagen am Sonntag. «Es waren zwei Paarungen, die 50:50 standen und die ich hätte gewinnen sollen. Ich gab den Sieg jeweils in den letzten Minuten aus den Händen. Schade!» Ihm hätten das Glück und die Effizienz gefehlt. Nervöser als sonst sei er wegen des Heimspiels nicht gewesen. «Der einzige Unterschied zu Burgdorf ist, dass ich viele Helfer kannte.» Nun strebt Kropf das Eidgenössische 2019 in Zug an. «Solange ich gesund bin, mache ich weiter mit dem Ziel eidgenössischer Kranz.»  fs

Meistgelesen

Mehr zum Thema