Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Romont erstmals Turniersieger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Romont erstmals Turniersieger

22. Fussball-Hallenturnier des FC Central

Nach verhaltenem Beginn, mit zwei Niederlagen in den Gruppenspielen, vermochte sich der CS Romont in den Finalspielen gewaltig zu steigern und gewann erstmals das Hallenturnier des FC Central.

Von BRUNO GROSSRIEDER

Einiges lief am 22. Hallenturnier in der Heilig-Kreuz-Halle doch anders ab als üblich. Zum einen hatte sich der FC Bulle erlaubt, seine Zusage einige Tage vor dem Turnier rückgängig zu machen. Zum andern standen mit dem SC Romont und dem FC Marly ausgerechnet jene beiden Mannschaften im Endspiel, welche ihre Gruppenspiele auf dem letzten Platz beendet hatten. Man habe sich dieses Jahr kurzfristig für ein Trainingslager entschieden, lautete die doch etwas fadenscheinige Begründung des FC Bulle für seine Abwesenheit. OK-Präsident Daniel Piller und seinen Leuten gelang es in der Folge, anstelle der Greyerzer den Zweitligisten FC Richemond zu verpflichten.

Das beste Spiel

Das vor fünf Jahren eingeführte Playoff-System nach den Gruppenspielen forderte auch dieses Jahr ein prominentes Opfer. Als einzige Mannschaft legte der FC Freiburg in den Gruppenspielen mit drei Siegen einen fehlerlosen Parcours hin. Im ersten Finalspiel kam aber gegen den erstarkten SC Romont bereits das Aus. Früh mit zwei Toren in Rückstand geraten, reichte es dem Erstligisten trotz ausgezeichnetem Spiel nur noch zum Anschlusstreffer. Es mag für den FC Freiburg ein schwacher Trost sein, dass dieser Viertelfinal schliesslich zum besten Spiel des Turniers wurde. Trainer Gilles Aubonney nahm es gelassen. Man komme nach der langen Winterpause immer gerne an dieses Turnier. Neuerwerbung Régis Rothenbühler und andere leicht angeschlagene Spieler habe er bewusst nicht eingesetzt, dafür hätten einige Nachwuchsspieler ihre Chance erhalten.

Plaffeien gewann das Derby

Die beiden Sensler Vereine kamen nicht unbeschadet durch die Vorrundenspiele und trafen schliesslich im Viertelfinal aufeinander. Der SC Düdingen startete wohl mit einem komfortablen Sieg gegen Marly, musste sich dann aber etwas unglücklich von Beauregard (nach Penaltyschiessen) und dem FC Freiburg geschlagen geben. Trainer Jean-Claude Waeber wollte seinen Spielern über die etwas leichtfertig verschossenen Penaltys keine Vorwürfe machen. Es gehe ihm vor allem darum, keine Verletzungen einzufangen. So richtig los gehe es beim SCD erst mit der Wiederaufnahme der Meisterschaft am 13. März. Vorher steht beim SCD ein einwöchiges Trainingslager auf Mallorca auf dem Programm, allerdings ohne Bateza, der seine fussballerische Laufbahn beendet hat.

Nach Siegen über Romont und Richemond musste sich der FC Plaf-feien in den Gruppenspielen ausgerechnet gegen Drittligist Central geschlagen geben. Im Viertelfinal gegen den SC Düdingen behielten die Oberländer aber die Oberhand. Umso überraschender kam aber die klare Niederlage im Halbfinal gegen den FC Marly. Trainer Polykarp Schaller war trotzdem sehr zufrieden mit dem Ablauf des Turniers. Der FC Plaffeien hat sich in der Winterpause insofern verändert, als Ronny Brügger von den U19 des FC Freiburg und der wiedergenesene Hervé Lauper die erste Mannschaft verstärken werden.

Beim Turniersieger SC Romont sehe es in Bezug auf den Verbleib in der interregionalen Zweitliga gut aus, meinte Trainer Stefan Odin. Man sei auf dem Transfermarkt nicht untätig gewesen. Neben Rückkehrer Joël Descloux werden vier junge Spieler in der Rückrunde die erste Mannschaft verstärken.

Gruppe 1: Freiburg – Beauregard 4:1; Düdingen – Marly 4:1; Marly – Freiburg 0:4; Beauregard – Düdingen 2:2 (3:2 n. P.); Freiburg – Düdingen 3:2; Marly – Beauregard 0:2. Rangliste: 1. Freiburg 9 Punkte; 2. Beauregard 5; 3. Düdingen 4; 4. Marly 0.
Gruppe 2: Richemond – Central 2:5; Romont -Plaffeien 1:2; Plaffeien – Richemond 3:2; Central – Romont 3:4; Richemond – Romont 3:1; Plaffeien – Central 1:3. Rangliste: 1. Central 6; 2. Plaffeien 6; 3. Richemond 3; 4. Romont 3.
Viertelfinals: Freiburg – Romont 1:2; Central -Marly 2:3; Beauregard – Richemond 3:3 (5:7 n. P.); Plaffeien – Düdingen 2:1.
Halbfinals: Romont – Richemond 4:1; Marly -Plaffeien 4:1.
Final: Romont – Marly 5:3.
Schlussrangliste: 1. Romont; 2. Marly; 3. Plaf-feien; 4. Richemond; 5. Freiburg; 6. Central; 7. Beauregard; 8. Düdingen.

Mehr zum Thema