Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rosa für meinen Jungen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ich hatte mit unserem dreijährigen Sohn ein Erlebnis, das mich nachdenklich macht. Ich weiss nicht recht, wie ich mich jetzt verhalten soll. Wir wollen ihm ein Velo kaufen und haben deshalb zusammen einen Katalog angeschaut. Zu meinem Erstaunen will er unbedingt ein knallrosa Modell. Ich habe ihm andere Velos vorgeschlagen, aber er will das rosa Velo. Ich bin ja eigentlich offen, mache mir aber etwas Sorgen, dass er auf dem Spielplatz gehänselt wird, wenn er mit einem ‹Mädchen-Velo› auftaucht!» L.G.

Eltern sein ist ein Abenteuer, und wir sind immer wieder gefordert, uns mit unseren Reaktionen und den dahinter liegenden Werten auseinanderzusetzen. In unserer Gesellschaft wird vermittelt, dass Rosa für Mädchen ist und Blau für Knaben. In den Spielwarengeschäften findet man Bereiche für Mädchen und für Knaben – die Art der Spielsachen und die Farben sind bewusst geordnet. Dazu werden spezifische Qualitäten assoziiert: Zum Beispiel wird «Junge sein» mit «stark und selbstbewusst sein» verbunden, «Mädchen sein» eher mit «sensibel und einfühlsam sein».

Wenn nun ein Kind diese Werte durchbricht, ist das für viele Erwachsene verunsichernd. Manche haben Angst, dass ihr Kind ausgelacht wird, oder sogar, dass ihr Junge später homosexuell werden könnte, wenn er sich schon als Kind «wie ein Mädchen verhält».

Versuchen Sie, sich in Ihr Kind hineinzuversetzen und nachzuvollziehen, was es in der Situation erlebt und was es lernen kann. Wenn Sie mit Ihrem Kind den Katalog anschauen, übt es sich darin, eine Auswahl zu treffen. Wenn Sie die Auswahl einschränken möchten, können Sie das dem Kind im Voraus mitteilen und begründen. Wahrscheinlich haben Sie nicht daran gedacht, dass ihr Junge das rosa Velo auswählen würde, und waren etwas überrumpelt. Jetzt können Sie ihn in seinem Auswahlprozess weiter begleiten: Er wird das Velo ja noch ausprobieren müssen, um zu schauen, ob die Grösse passt. Wenn das rosa Velo gut passt, kann er damit sicher viele schöne Momente erleben. Sicher werden gewisse Personen überrascht sein oder Bemerkungen machen. Dann können Sie Ihren Sohn darin begleiten, dass er lernt, sich nicht in allem unbedingt den traditionellen Werten anpassen zu müssen und dass er sich selbst sein darf. So lernt er längerfristig, verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen und seine Umwelt kritisch zu hinterfragen.

Isabelle Badan, Kleinkinderzieherin & Berufsbildnerin, ist Mitarbeiterin beim Verein Familienbegleitung. Dieser bietet Unterstützung in der Erziehung von Kindern zwischen 0 und 7 Jahren. Tel: 026 322 86 33, contact@education familiale.ch, www.educationfamiliale.ch

Mehr zum Thema