Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Rosige Aussichten» für den Verein Dienste für Senioren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 10. April begrüsste die Präsidentin Margrit Heller 62 Personen zur sechsten Generalversammlung des Vereins «Dienste für Senioren» (DfS) in Flamatt. Ihr Jahresbericht stand unter dem Motto «rosige Aussichten»: Die Gemeinde stellte dem Verein ein Büro zur Verfügung; in Bösingen konnte ein neues 4×4-Fahrzeug stationiert werden; der Verein ist auf www.dienstefuersenioren.ch im Netz, und in Flamatt steht ein weiteres rollstuhlgängiges Fahrzeug. Dies alles konnte dank der grossen Unterstützung von Pro Senectute, diversen Sponsoren und vor allem den freiwilligen Helferinnen und Helfer realisiert werden.

Koordinatorin Hanny Gyger berichtete, dass fünf vereinseigene Fahrzeuge an fünf Tagen in der Woche unterwegs sind. Hinzu kommen Einsätze mit Privatautos. 2012 haben 35 freiwillige Fahrerinnen und Fahrer 134 473 Kilometer zurückgelegt. 4793 Personen sind von A nach B gebracht worden, und 63 Personen wurden zu Hause betreut, das heisst, 18 Personen wurden pro Werktag gefahren oder betreut.

Karin Rytz aus Überstorf nimmt im Vorstand Einsitz für den im letzten Jahr zurückgetretenen Alfons Lehmann.

Aus den Teams verabschieden sich Annette Kläy (Flamatt), Helferin der ersten Stunde, und Hans Zbinden (Bösingen), die stets da waren, wenn Not am Mann war. Neu hinzugekommen sind Vreni Marchese, Bösingen, und Peter Fankhauser, Leander Heldner und Georg Strixner aus Wünnewil.

Mehr zum Thema