Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Routine für den VBC Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Juni gab der VBC Freiburg bekannt, dass er eine Zusammenarbeit mit der Akademie Freiburg eingegangen ist. Mindestens fünf Spielerinnen stellt die Akademie dem NLB-Club für die Meisterschaftsspiele zur Disposition. Im Gegenzug überlässt der VBC Freiburg seine Halle für das Mittagstraining den Nachwuchsspielerinnen. Synergien ergeben sich für die Parteien auch auf Ebene der Leitung. Florian Steingruber amtiert sowohl als Sportdirektor der Akademie als auch als Trainer der NLB-Volleyballerinnen. Dies ermöglicht dem langjährigen NLA- sowie Juniorinnen-Nationaltrainer die jungen Spielerinnen ihren Fähigkeiten angemessen an das Elite-Volleyball heranzuführen.

2006 bei Bellinzona

Das NLB-Team der Freiburgerinnen besteht zu einem Teil aus Spielerinnen, die bereits über NLB-Erfahrung verfügen, und zum anderen Teil eben aus besagten Nachwuchshoffnungen. «Wir wollen den Ligaerhalt schaffen. Um dies zu realisieren, streben wir die Playoffs an», gibt Club-Präsident Adrian Schneider das Saisonziel bekannt. «Gleichzeitig wollen wir eine Plattform für die in der Akademie ausgebildeten jungen Spielerinnen auf dem Weg auf das höchstmögliche Niveau bieten.»

Mit der am Dienstag in Freiburg angekommenen Brasilianerin Andreia Leite Pereira erhält Steingruber neben der ehemaligen Düdingerin Ingrid Volpi eine zweite routinierte Spielerin, die die junge Equipe stabilisieren und in die als Ziel vorgegebenen Playoffs führen soll. Die Flügelspielerin spielte in ihrer Karriere in Ländern wie der Türkei, Spanien und Frankreich in der höchsten Liga. Auch in der Schweiz ist die Brasilianerin keine Unbekannte, trug sie 2006 doch das Trikot von Bellinzona.

Unbekümmert und routiniert

«Ich bin wirklich zufrieden, wie das Team zusammengesetzt wurde», sagt Steingruber. «Ich finde sowohl Erfahrung vor, die uns helfen wird, aus schwierigen Situationen herauszukommen, als auch die Unbekümmertheit der Jungen, die lernbegierig sind. Der Weg ist noch weit, aber die jungen Spielerinnen haben in den letzten Monaten bereits grosse Fortschritte erzielt. Nun wird es darum gehen, Spielerfahrung zu sammeln.» Das erste Saisonspiel der NLB bestreitet der VBC Freiburg am 17. Oktober in Therwil.

Des Weiteren gab der Stadtfreiburger Verein gestern bekannt, dass die Zusammenarbeit mit der Akademie und dem TS Volley Düdingen (dieser unterzeichnete im Juli ebenfalls eine Vereinbarung mit der Akademie) auch Auswirkungen auf die U23-Meisterschaft haben wird. Mit Spielerinnen, die in der 1. Liga (TS Volley Düdingen), der NLB (Freiburg) oder sogar der NLA (TS Volley Düdingen) Spielpraxis sammeln können, startet das Nachwuchs-Team des VBC Freiburg ambitioniert in die Saison.

Mehr zum Thema