Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

RS Sense mit Startsieg in der Finalrunde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Ringerstaffel Sense ist der Auftakt in die Finalrunde der NLB geglückt. Die Freiburger setzten sich in einem hochstehenden und an Spannung kaum zu überbietenden Kampf gegen Brunnen mit 19:18 durch.

Routinier Pascal Jungo (–57 kg) zeigte einmal mehr eine starke Leistung und setzte sich dank schneller Beinangriffe und einer guten Bodentechnik durch. Danach verlor Sense aber drei Kämpfe in Folge und geriet unter Druck. Erst musste sich Steven Moser–im Sommer im Sägemehl unterwegs–in der schwersten Kategorie (–130 kg) nach einem packenden Duell geschlagen geben. Dann wurde David Minder (–61 kg) im Standkampf erwischt und geschultert, und schliesslich blieb Benno Jungos (–97 kg) Aufholjagd erfolglos. Florian Schafer (–65 kg) sicherte seinem Team anschliessend mit einer beeindruckenden Leistung vier ganz wichtige Mannschaftspunkte und sorgte dafür, dass die Sensler mit einem 10:8-Vorsprung in die Pause konnten.

Spannende Kämpfe bis zum Schluss

Im ersten Kampf nach der Pause baute Mathias Käser (–86 kg) den Vorsprung der Sensler aus. Einmal mehr vermochte er seine grosse Stärke, die Kondition, optimal einzusetzen. Er bewegte seinen Gegner während des ganzen Kampfes ausgezeichnet und machte ihn dadurch müde. Am Ende besiegte Käser seinen entkräfteten Gegner mit 9:1-Wertungspunkten. Die Reaktion von Brunnen kam aber postwendend: Christian Zemp (–70 kg) schulterte im nächsten Kampf den Sensler Sardar Hashemi und hielt die Spannung aufrecht. Weil anschliessend Dario Decorvet (–80 kg) für den zweiten Schultersieg des Abends sorgte und auch David Schneuwly (–74 kg) siegreich blieb, standen die Sensler vorzeitig als Gewinner fest. Im letzten Duell mussten sie sich aber noch geschlagen geben, wodurch Brunnen auf 18:19 verkürzen und die Ausgangslage für den Rückkampf am 22. November in Schmitten verbessern konnte. ds/ms 

Brunnen – Sense 18:19

57 kg Freistil (F):Farhan – P. Jungo 0:17 TÜ 0:4.61 kg Greco (G):Portmann – Minder 9:0 SS 4:0.65 kg F:Israpilov – Schafer 0:10 SS 0:4.70 kg G:Zemp – Hashemi 13:6 SS 4:0.74 kg F:Fuchs – Schneuwly 2:6 PS 1:2.74 kg G:Amgwerd – Sperisen 5:0 SS 4:0.80 kg F:Büeler – Decorvet 0:10 SS 0:4.86 kg G:Theiler – Käser 1:9 PS 1:3.97 kg F:Steiner – B. Jungo 9:7 PS 2:1.130 kg G:Weiss – Moser 11:7 PS 2:1.

Meistgelesen

Mehr zum Thema