Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rück- und Ausblick: Erfreuliche Entwicklung beim Aboverkauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit «Chorprobe» ist die Saison 2009/ 2010 von Theater in Freiburg zu Ende gegangen. Präsident Franz Baeriswyl zog am Mittwochabend eine positive Bilanz: Die sechs Abonnements-Aufführungen hätten ein abwechslungsreiches Programm ergeben, welches das Publikum geschätzt habe. Einzig das Stück «Die 39 Stufen» habe gemischte Reaktionen ausgelöst. Sehr gut angekommen seien hingegen «Der Parasit», «Endlich frei – Die Nelson-Mandela-Story» und «Die Räuber». Erfreulich sei auch die Entwicklung im Aboverkauf: In den letzten beiden Jahren sei die Anzahl Abos von 200 auf 300 Stück gestiegen.

Die kommende Spielzeit beginnt am 20. September mit Goethes «Wahlverwandtschaften». Es folgen das musikalische Porträt «Johnny Cash», das Musiktheater «33 Variationen», der Dürrenmatt-Klassiker «Der Richter und sein Henker», das Schauspiel «Verbrennungen» und die Komödie «Die Wirtin/Mirandolina». Ausser Abonnement wird wie gewohnt eine Familienaufführung angeboten, dieses Jahr das Stück «Zwerg Nase». Ebenfalls ausser Abonnement ist am 15. April 2011 Urs Wehrli mit seinem Programm «Kunst aufräumen» zu Gast. cs

www.theaterinfreiburg.ch

Mehr zum Thema