Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rückschlag für Plaffeien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bereits in der 55. Minute schien diese von Zweikämpfen geprägte und teilweise gehässige Partie entschieden. Frédéric Page hatte soeben einen Penalty zum 2:0 für Ependes/Arconciel verwandelt. Mit dem Rücken zur Wand steigerte sich Plaffeien aber und begann, ruhiger zu spielen und den Ball vermehrt flach zu halten. Dies zahlte sich prompt in Torchancen aus: Fabrice Mast scheiterte in der 63. Minute aber zunächst am herausgelaufenen Valentin Tinguely, gleich wie Yves Käser, der bei einer Flanke den Ball nicht richtig traf. In der 79. Minute fiel dann doch das Anschlusstor: Einen weiten Einwurf verwertete Mast volley zum 1:2. Zu mehr reichte es Plaffeien aber nicht, wobei auch Pech hinzukam: In der 80. Minute entschied der Schiedsrichter bei einem Foul an Björn Egger auf der Strafraumgrenze auf Freistoss. Die Senseoberländer schäumten vor Wut; bereits in der ersten Halbzeit hatte der Unparteiische ein Vergehen an Mast im Sechzehner nicht geahndet.

Miserable erste Halbzeit

Dafür, dass Plaffeien gegen das keineswegs übermächtige Ependes/Arconciel letztlich leer ausging, muss es sich aber an der eigenen Nase nehmen. Vor allem in Halbzeit eins wurde jeder Ball hoch nach vorne geschlagen, obwohl das Pressing der Saanebezirkler, die nur mit einem Stürmer spielten, mässig war. Weil die hohen Pässe wegen des schlechten Platzes schwierig spielbar waren und aufgrund des starken Windes meistens im Nirgendwo landeten, ging so fast jeder gewonnene Ball gleich wieder verloren. Die kopfballstarken Saanebezirkler beschränkten sich ihrerseits darauf, die Mittelzone eng zu machen und bei Ballgewinnen schnell in die Offensive umzuschalten. Damit wurde immer wieder Torgefahr erzeugt; so bereits in der siebten Minute, als Michel Lorri am stark reagierenden Frank Schafer scheiterte. Kurz darauf machte es Lorri besser: Nach einer Fehlerkette in der Plaffeier Hintermannschaft traf er zur Führung. Mit diesem Sieg hat sich Ependes vom Abstiegsplatz distanziert, während Plaffeien für die letzten drei Spiele der Vorrunde gut daran täte, seine Spielweise zu überdenken.

 

 Ependes/Arc. – Plaffeien 2:1 (1:0)

Stade Arconciel – 100 Zuschauer.Tore:14. Lorri 1:0; 55. Page 2:0; 79. Mast 2:1.

FC Ependes/Arconciel:Tinguely; Lorry, Pasquier, Brülhart, Reynaud (71. Hirt); De Figueiredo (90. Guillet), Terraux, Sousa, Page, Essama (64. Progin); Joye.

FC Plaffeien:Schafer; N. Wider (70. S. Wider), Bächler, Bertschy, Clement (76. Baeriswyl); B. Egger, M. Rüffieux, S. Egger, Moser (46. I. Rüffieux); Mast, Käser.

 

Mehr zum Thema