Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rücktritt von Pierre Aeby?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die SP Schweiz muss nicht nur die Krise um Parteipräsidentin und Generalsekretär meistern, sondern voraussichtlich auch das Vizepräsidium neu besetzen. Nach seiner Abwahl als Ständerat denkt der Freiburger Pierre Aeby an Rücktritt.

Formell habe er seine Demission noch nicht eingereicht, sagte Aeby auf Anfrage, indem er einen Bericht der Tageszeitung «Le Temps» bestätigte. Seit er nicht mehr eidgenössischer Abgeordneter sei, fehle es ihm aber an Informationen und Kontakten, um das Vizepräsidium vollwertig auszuüben. Die Krise in der SP-Führung habe ihn in seinen Rücktrittsgedanken bestärkt, sagte Aeby.

Blair für
Währungsunion

Der britische Premierminister Tony Blair hat gestern die prinzipielle Zustimmung seiner Regierung zu einem Beitritt Grossbritanniens zur Europäischen Währungsunion bekräftigt.

Blair sagte in Gent gemäss Redetext, sein Land sei im Grundsatz für einen Beitritt zur erfolgreichen Gemeinschaftswährung. Allerdings müssten die wirtschaftlichen Bedingungen für einen Euro-Beitritt stimmen. Letztlich werde die britische Bevölkerung in einem Referendum über die Euro-Teilnahme abstimmen.
«Was unsere Position zum Euro betrifft, so ist sie klar», sagte Blair. Im Prinzip sei man für einen Beitritt Grossbritanniens.

Mehr zum Thema