Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rudolf Strahm sagt der SP, wer Präsident werden soll

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenige kennen die SP so gut wie Rudolf Strahm. Jetzt schaltet sich der langjährige Nationalrat und ehemalige Preisüberwacher in die Präsidentensuche seiner Partei ein. Im Interview schlägt er Jacqueline Badran oder Cédric Wermuth für den SP-Vorsitz vor. Auch ein Co-Präsidium der beiden sei «eine Möglichkeit». Beide verfügten über «Originalität, Kreativität und Führungspotenzial» und hätten «Strahlkraft über die SP-Stammwählerschaft hinaus», lobt Strahm. Im Interview sagt er ausserdem, die Grünen sollten einen Sitz im Bundesrat erhalten – eine Abwahl von Ignazio Cassis sei dafür in Kauf zu nehmen.

TA/ko

Interview Seite 20

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema