Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rudolf Vonlanthen reloaded

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erstaunlich – und gleichzeitig einmal mehr sehr aufschlussreich –, dass ein Vertreter der staatstragenden Partei schlechthin die Kantonsverfassung so offensichtlich mit Füssen treten will, indem er Lehrerinnen und Lehrern demokratische Rechte vorenthalten will. Nicht minder erstaunlich der glasklare Widerspruch zum liberalen Credo von mehr individueller Freiheit und weniger Staat (Eigenverantwortung der Lehrpersonen versus staatliches Verbot).

Es ist ein grosser Gewinn für alle, auch für die Gemeinden,

wenn das Lehrpersonal im Kantonsparlament Einsitz und

entsprechend Einfluss nehmen kann. Als einstiger Schüler eines OS-Klassenlehrers Mitte der 1970er-Jahre, der damals für die CVP im Grossen Rat sass, kann ich nur bestätigen, dass der ausgezeichnete Unterricht in absolut keinster Weise unter seiner politischen Arbeit litt, im Gegenteil: Der Praxisbezug im Staatskundeunterricht war offensichtlich, ebenso die gelungene Sensibilisierung mindestens eines ansehnlichen Teils der Schulklasse für die Politik. Und eines hat er uns ganz besonders gelehrt: dass wir denken sollen, bevor wir sprechen und handeln, und dass wir uns nicht blind auf billige Effekthaschereien und plumpe Aktionen profilierungsneurotischer Gockel einlassen sollen. Ein offenbar zeitlos guter Rat, der noch nie so angesagt war wie in der heutigen Ära der (a)sozialen Medien!

Andreas Binz, Düdingen

Mehr zum Thema