Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rücktritt Laura Zimmermanns als Co-Präsidentin von Operation Libero

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Laura Zimmermann ist als Co-Präsidentin von Operation Libero zurückgetreten. Das deutliche Ja zur Ehe für alle vor zwei Wochen sei ein guter Moment dafür, sagte sie in einem am Samstag auf Twitter veröffentlichten Statement.

Damit sei eine Gründungsforderung der Operation Libero erfüllt. Zimmermann war fünf Jahre lang Co-Präsidentin der Bewegung und will nun in den Hintergrund treten. Es sei eine unglaubliche, aber auch eine anstrengende Zeit gewesen. Es habe einige Abstimmungssiege zu feiern, aber auch Niederlagen zu verdauen gegeben. «Es ist nun an der Zeit, das Baby in andere Hände zu geben.»

Zimmermann will nun eine Auszeit nehmen vom «Schweizer Politzirkus», wie sie am Samstag den Zeitungen von CH Media in einem Interview sagte. Irgendwann ziehe es sie dann vielleicht wieder in die Politik, aber nicht in nächster Zeit. «Ich wüsste auch nicht, welcher Partei ich mich anschliessen sollte.»

Zimmermanns Nachfolgerin als Co-Präsidentin von Operation Libero wird laut Zeitungsbericht die 28-jährige Juristin Sanija Ameti. Sie ist Mitglied der Parteileitung der Grünliberalen des Kantons Zürich und exponierte sich im Kampf gegen das Anti-Terror-Gesetz. Ameti teilt sich das Amt mit Stefan Manser, der im Juni 2020 die Nachfolge von Flavia Kleiner angetreten hatte.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema