Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ruhiger Prozessauftakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ruhiger Prozessauftakt

DÜSSELDORF. Bei der Neuauflage des spektakulären Mannesmann-Prozesses hat sich Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann zu den Untreue-Vorwürfen in Schweigen gehüllt. Er wird erst in einer Woche aussagen.Neben Ackermann müssen sich auch Ex-Mannesmann-Chef Klaus Esser, der frühere IG-Metall-Vorsitzende Klaus Zwickel und drei weitere Beschuldigte wegen des Vorwurfs der Untreue oder der Beihilfe dazu verantworten.Im Kern geht es um 57 Mio. Euro Prämien und Abfindungen, die nach der Übernahme des Traditionskonzerns durch den britischen Mobilfunkriesen Vodafone im Jahr 2000 an Mannesmann-Manager flossen. Ackermann war damals im Mannesmann-Aufsichtsrat. sda

Bericht auf Seite 15

Mehr zum Thema