Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Rund 300 Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger in Rechthalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

«We d’Jodler zäme si, so gits a g’freuti Sach!» Unter diesem Motto findet am Samstag das 19. kantonale Jodlertreffen statt. Nach 1981 ist Rechthalten wieder Austragungsort dieses Anlasses, zu dem etwa 300 Aktivmitglieder des Freiburger Jodlerverbandes sowie der Gastklub Milken erwartet werden. Für einmal geht es nicht um Wettbewerb und Punkte, sondern um ein freundschaftliches Zusammensein, bei dem natürlich die Musik im Vordergrund steht (siehe Kasten).

Da dieses Treffen zufällig am 1. Mai stattfindet, also am traditionellen «Meiesingertag», verbinden die Organisatoren ihr Fest mit einer Aktion zur Nachwuchsförderung. «Es ist der Tag unserer Jugend, die unser Brauchtum weiterträgt und gerade an diesem Tag singend durch unsere Heimatdörfer ziehen wird», erklärt OK-Präsident Beat Bächler. «Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diesem hoffnungsvollen Zukunftsträger unseres Jodlergutes an diesem Tag eine besondere Plattform zu schaffen.»

Einmal ins Mikrofon singen

Das Organisationskomitee hatte deshalb im Vorfeld junge Talente gesucht, die gerne ein Lied vortragen möchten (FN vom 15. April). Dabei geht es nicht etwa um ein Casting. Vielmehr soll den jungen Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit für einen Auftritt gewährt werden. Ihre Darbietung wird aufgezeichnet und am nächsten Tag auf Radio Freiburg gesendet. 18 Formationen haben sich gemeldet, wie Koordinator Armin Poffet erklärt. Mit dabei sind einzeln Auftretende, Duette und Quartette sowie Kleingruppen aus ganz Deutschfreiburg, sowie aus dem französisch sprechenden Kantonsteil.

Jugendchor ist etabliert

Wie Beat Bächler ausführt, ist dem Klub die Nachwuchsförderung seit langem ein Anliegen. Bereits 1992 leitete Bruno Mülhauser, Dirigent des Jodlerklubs, die Jungjodlergruppe Banyssimo, und im Jahr 1997 trat mit der «Am-bosspolka» erstmals ein Ad- hoc-Kinderchörli auf der Jodlerbühne von Rechthalten auf.

Diese Tradition wird seither jedes Jahr weitergeführt. Bruno Mülhauser studiert mit dem Nachwuchs für den traditionellen Jodlerabend immer wieder die passenden Lieder ein. «Mit dabei sind jeweils 35 bis 40 Kinder, vom Kindergartenalter bis 18-jährig», führt er aus. Diese Förderung trägt auch schon Früchte, sind doch bereits Mitglieder dieses Chors später in den Jodlerklub eingetreten. Das 1948 gegründete «Echo vom Bärgli» zählt derzeit 21 Aktivmitglieder.

Am 1. Mai werden nicht nur die Vorträge der Nachwuchstaltente aufgenommen, sondern auch jene der verschiedenen Formationen des Jodlertreffens. Ihre Vorträge sind ebenfalls noch einmal im Radio zu hören.

Erfahrung mit Anlässen

So ein grosser Anlass braucht viele Helfer. Gemäss Beat Bächler sind rund 50 Personen aus dem Umfeld des Jodlerklubs Echo vom Bärgli im Einsatz. «Es ist ein grosses Glück, dass wir immer wieder Leute finden, die uns bei solchen Anlässen unterstützen», erklärt Beat Bächler und weist darauf hin, dass der Verein ja schon viel Erfahrung mit Grossanlässen hat; schliesslich waren beim Westschweizer Jodlerfest vor vier Jahren rund 1700 Aktive zu Gast!

Seit einem Jahr laufen die Vorbereitungen. Rechthalten eigne sich gut für musikalische Feste, denn mit der Pfarrkirche, dem Schürli und der Turnhalle stehen passende Räumlichkeiten zur Verfügung, wie Beat Bächler ausführt.

Mehr zum Thema