Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Russische Gesänge in der Schlosskirche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

münchenwiler

Russische Gesänge
in der Schlosskirche

Am Dienstag gastiert das Vokalensemble «Lyra» aus St. Petersburg in der Schlosskirche Münchenwiler. Die Gruppe singt aus der russisch-orthodoxen Liturgie, aber auch Volkslieder. Neben der russischen Chorkunst und der kirchlichen Gesangskultur befassen sich die professionellen Sänger und Solisten von «Lyra» auch mit Werken weniger bekannter Komponisten aus dem 18. bis 20. Jahrhundert.

Das 25-köpfige Vokalensemble macht seit 1991 Tourneen durch Deutschland, Belgien, Italien und die Schweiz. Die Mitglieder singen in St. Petersburg in Kirchen, in der Oper und in der Philharmonie. Die Gruppe gastiert bereits zum dritten Mal in Münchenwiler.

Der Eintritt am Dienstag ist frei. Die Kollekte geht an die Künstler, die damit den Lebensunterhalt ihrer Familien in Russland bestreiten. FN

Schlosskirche Münchenwiler; Dienstag, 15. März, 20.15 Uhr.

Regeln für die Leserbriefe

Die FN nehmen gerne Leserbriefe auf, die als wichtiger Bestandteil der Zeitung betrachtet werden. Leserbriefe enthalten eine persönliche Meinungsäusserung oder zusätzliche Informationen zu einem Thema, das die Leserschaft interessiert. Zuschriften sind an die Redaktionsadresse zu richten. Es werden nur Leserbriefe aufgenommen, deren Inhalt in den FN bereits thematisiert wurde und/oder die sich auf das Einzugsgebiet der FN beziehen.
l Ein Leserbrief trägt die Unterschrift des Verfassers (Vorname, Name, Wohnort). Ausnahmen werden nur aus wichtigen Gründen gemacht. Bei der Einsendung ist die vollständige Adresse mit Telefonnummer anzugeben. Anonyme Schreiben werden nicht berücksichtigt. In der Regel werden in den FN nur Zuschriften aus dem Leserkreis aufgenommen.
l Leserbriefe sollen sich möglichst auf ein Thema beschränken und umfangmässig 75 Druckzeilen (= 2500 Zeichen) nicht überschreiten. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe zu redigieren und zu kürzen.
l Leserbriefe sind keine offenen Briefe und richten sich nicht an eine bestimmte Person oder einen Personenkreis. Sie dürfen weder polemischen Inhalts noch persönliche Angriffe enthalten. Auch private Fehden finden keine Aufnahme. Leserbriefe sind in der Schriftsprache und in Prosaform geschrieben.
l Der Inhalt eines Leserbriefes muss sich nicht mit der Meinung der Redaktion decken. Trotzdem trägt Letztere die rechtliche Verantwortung. Der Entscheid über die Veröffentlichung einer Einsendung liegt daher bei der Redaktionsleitung.

Adresse:

Freiburger Nachrichten

Postfach 1045, 1701 Freiburg

Fax: 026 426 47 40

E-Mail: fn.redaktion@freiburger-nachrichten.ch

Mehr zum Thema