Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Saane Freiburgs Revanche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

UnihockeyDer Freiburger Cup wird jeweils vom Freiburger Unihockey-Verband zusammen mit einem lokalen Club, in diesem Jahr Unihockey Freiburg, organisiert. Nicht weniger als 41 Mannschaften haben in Wünnewil zusammengefunden und um die sieben kantonalen Titel gespielt.

Höhepunkt war der Grossfeld-Match zwischen dem Serien-Sieger im Freiburger Cup, Ärgera Giffers, und Saane Freiburg. In diesem Jahr gelang Saane die Revanche mit einem 7:5-Sieg.

Tafers-Schmitten auf dem Kleinfeld

Bei den Gruppenspielen der Männer auf dem Kleinfeld qualifizierten sich Überstorf, Flamatt, Tafers-Schmitten und Alterswil-St. Antoni für die Finalspiele. Diese vier Mannschaften lieferten spannende Halbfinal-Spiele. Im Final kam es dann zur Begegnung zwischen Tafers-Schmitten und Überstorf, wobei sich wohl auch die grössere Routine durchsetzte und Tafers-Schmitten mit 8:4 erneut Freiburger Cup-Sieger wurde.

Bei den Frauen machten die Teams aus Semsales, Flamatt, Tafers-Schmitten und ASTA den Sieger unter sich aus. Semsales unterlag im Final gegen Tafers-Schmitten mit 1:2.

Die Junioren A spielten zu dritt eine einfache Runde; den Meistertitel holte sich Avry. Flamatt schaffte sowohl bei den Junioren B als auch C den Finaleinzug. Bei den Junioren B gewannen sie klar mit 14:4 gegen Gruyère, verloren bei den Junioren C jedoch ebenso hoch mit 6:14 gegen Alterswil-St. Antoni. Auch die jüngsten Teilnehmer, die Junioren D, gaben alles. Im Halbfinal zwischen Saane und Treyvaux wurd der Sieger erst nach je 12 Penalties (!) ausgemacht. Am Schluss standen auch hier die Junioren von Flamatt ganz oben. rd/fs

Mehr zum Thema