Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Saisonstart fürs Cantorama Jaun

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Morgen beginnt in der alten Kirche in Jaun die Konzertsaison 2014. Erstmals stehen zwölf Konzerte auf dem Programm, so viele wie nie zuvor. «Das Cantorama ist momentan sehr gefragt. Wir müssen nicht nach Musikern suchen, sie fragen uns an», sagte Werner Schuwey, Präsident der Musikkommission, gegenüber den FN. So habe man das Privileg, die auftretenden Künstler auswählen zu können.

Die grosse Beliebtheit des Cantoramas schreibt Schuwey unter anderem den beeindruckenden Räumlichkeiten und dem schönen Ambiente der Kirche zu, die mit Deckenmalereien von Gottfried Locher und mittelalterlichen Malereien im Chorbogen aufwarten kann. Die Konzerte waren in den letzten Jahren sehr gut besucht. Er wünsche sich aber etwas mehr Besucher aus dem Sensebezirk, so Schuwey. Die meisten Besucher stammten aus dem nahe gelegenen frankofonen Raum.

Reichhaltiges Programm

Auch in diesem Jahr bietet das Cantorama wieder eine breite Auswahl an Konzerten, die den unterschiedlichen Gesangs- und Musikrichtungen gerecht werden. Freunde der geistlichen wie der profanen Chormusik kommen genauso auf ihre Kosten wie Liebhaber von Volksmusik oder Jazz. Auch ein weiteres Konzert in Zusammenarbeit mit dem Folkloretreffen Freiburg ist geplant. Einen Höhepunkt im Programm stellt laut Schuwey das Konzert des Duos Mühlemann Keller dar. Die beiden spielen entstaubte Schweizer Landmusik, neue Volksmusik aus dem Alpenraum, Irish-Celtic-Folk und eigene Kompositionen auf verschiedenen alten Saiteninstrumenten wie dem Hackbrett oder der Zither. Den Anfang macht am Karfreitag der Chor Les Vocalistes Romands, der zusammen mit dem jungen Lausanner Komponisten und Organisten Valentin Villard auftritt. Villard hat 2012 sein Studium in Komposition in Amsterdam abgeschlossen und wird mit den Vocalistes Romands seine Messe für sechs Stimmen aufführen. Neben den A-cappella-Chorstücken wird er auch solo an der Orgel zu hören sein. Zu diesem Zweck wird erstmals die rekonstruierte Orgel aus dem Jahr 1786 in ein Karfreitagskonzert einbezogen. 

Cantorama,Jaun. Fr., 18. April, 17 Uhr. Weitere Infos zum ganzen Programm: www.cantorama.ch.

Mehr zum Thema