Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sängerinnen und Sänger feiern die A-cappella-Musik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das junge Festival «Fribourg Acappella» ist eine Initiative des Freiburger Vokalensembles Octuor Contretemps, das seit über zwanzig Jahren aktiv ist. 2016 hat das Ensemble erstmals ein A-cappella-Festival organisiert, um dem Publikum die Vielfalt dieser Musik zu zeigen. Im Programm finden sich Chöre aus der Region Freiburg, aber auch aus der übrigen Schweiz. Sieben Formationen sind in diesem Jahr mit dabei. Am Freitag- und am Samstagabend finden jeweils zwei 60- bis 80-minütige Konzerte statt; dazu kommen drei 30-minütige Konzerte am Samstagnachmittag.

Von Barbershop bis Chanson

Heute Abend eröffnen die junge Westschweizer Truppe The Postiche und das Freiburger Quatuor Laqué das Festival. The Postiche entstand 2014 auf Betreiben des Vereins Voix de Femmes. Die Gruppe tritt in unterschiedlicher Zusammensetzung mit vier bis zwölf Sängerinnen auf und widmet sich vornehmlich dem amerikanischen Barbershop-Stil. Das Schwergewicht des Repertoires liegt auf der Musik der Vierziger- und Fünfzigerjahre, doch auch Zeitgenössisches von Blondie bis ­Lady Gaga hat Platz. Das ­Quatuor Laqué ist 1999 im Rahmen eines Familienfestes entstanden. Die vier Mitglieder machen bis heute zusammen Musik und haben an verschiedenen Wettbewerben Auszeichnungen gewonnen. Ihr Repertoire reicht von der Musik der Renaissance über Volksmusik aus aller Welt bis zum französischen Chanson.

Morgen Samstag sind es zwei renommierte Freiburger Formationen, die an den beiden Abendkonzerten zu hören sind: das Octuor Contretemps und das Trio Norn. Das ­Octuor Contretemps ist 1993 auf Initiative von acht jungen Sängerinnen und Sängern entstanden, die ihr eigenes Repertoire entwickeln wollten. Über 150 Konzerte hat die Gruppe inzwischen gegeben und drei Alben veröffentlicht. Dabei ist sie betont vielfältig und singt von der Renaissance bis zum Jazz, vom Chanson bis zum Pop und von der Volksmusik bis zur Filmmusik alles. Das Trio Norn wurde 2002 gegründet und besteht aus drei Frauenstimmen, die in einer Fantasiesprache fremde Welten erstehen lassen.

Drei Nachmittagskonzerte

Die drei Kurzkonzerte vom Samstagnachmittag bestreiten der Freiburger Frauenchor Choeur de Jade, die Freiburger Männertruppe Les Joyeux Dragons, unter anderem spezialisiert auf Gottéron-Fangesänge, sowie die Frauenformation Touchant mit acht Stimmen aus der ganzen Schweiz.

Café-Théâtre Le Bilboquet, Giessereistrasse 8C, Freiburg. Fr., 21. April, ab 20 Uhr; Sa., 22. April, ab 16.30 Uhr. Details: www.fribourgacappella.ch

Mehr zum Thema