Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sanierung der Bahnübergänge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Grosser Rat zwingt Kanton zu einer finanziellen Beteiligung

. Mit 61 zu 47 Stimmen (5 Enthaltungen) hat sich der Grosse Rat am Mittwoch für diese Kostenbeteiligung des Kantons entschieden. Profitieren davon werden vor allem die Gemeinden und Privateigentümer. Saniert werden müssen Bahnübergänge, die sich auf Gemeinde- oder Privatstrassen befinden. Nach dem Rückzug des Bundes hätten – nebst den Bahnunternehmen – vor allem sie die Kosten der Sanierungen zu tragen.

Dagegen wehrten sich im Grossen Rat Vertreter der Gemeinden. Und sie setzten sich am Ende durch, dies gegen den Willen des Staatsrates. Baudirektor Beat Vonlanthen rief in Erinnerung, dass gemäss Revision des Strassengesetzes von 1996 die Gemeinden allein für die Gemeindestrassen zuständig sind. Diese Aufgabenteilung wollte er nicht durchbrechen. Auch wolle der Kanton nicht die SBB subventionieren.

Meistgelesen

Mehr zum Thema