Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sanierung der Tunnel geht in die letzte Runde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf der Autobahn zwischen Murten und Avenches brauchen die Fahrzeuglenkerinnen und -lenker nach rund drei Jahren Sanierungsarbeiten an den Tunneln ein letztes Mal Geduld: Für die sogenannten Fertigungsarbeiten sperrt das Bundesamt für Strassen (Astra) die Strecke bis Ende Oktober in der Nacht einseitig. Damit ist der Verkehr nur einspurig und mit Tempo 80 möglich. Darüber informierte das Astra gestern an einer Medienkonferenz.

Eigentlich hätten die Erneuerungsarbeiten an den Tunneln schon früher beendet sein sollen. Doch das neue Steuerungssystem eines externen Herstellers sorgte für Probleme, so dass sich die Arbeiten in die Länge zogen. Ab November soll nun alles über die neue Steuerung laufen – seien es die Überwachungskameras für die Polizei, die Beleuchtung, die Signalisationsanlage oder auch die Lüftungen. Die alten Kameras und Lüftungen werden die Arbeiter in den nächsten rund neun Wochen definitiv demontieren.

Damit findet das Projekt des Bundesamtes für Strassen, das fast 100 Millionen Franken kostete, ein Ende: Für die Sanierungsarbeiten am Viadukt in Kerzers gab das Astra rund 25 Millionen Franken aus. Für die Erneuerung und Modernisierung der Tunnel und deren Anlagen investierte der Bund 72 Millionen Franken.

emu

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema