Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Sankt Nikolaus bringt dieses Jahr Gratisbusse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Immer am ersten Samstag im Dezember reisen Heimwehfreiburgerinnen und -freiburger in ihre Heimat, um das grösste Fest der Stadt zu feiern: das Sankt-Nikolaus-Fest. Der heilige Bischof Nikolaus von Myra ist Schutzpatron der Stadt und der Kathedrale, und er ist der Liebling der Kinder. Dieses Jahr fällt die Nikolausfeier auf den 7. Dezember.

Das Mobilitätsangebot

Gestern Abend stellte die Stadt Freiburg den Medien das diesjährige Programm vor (siehe auch Kasten). Neu ist, dass die Busse und Züge an diesem Tag auf dem Stadtnetz, das heisst in der Zone 10, gratis fahren. «Wir machen damit den Einwohnern und allen Besuchern ein Geschenk», sagte Gemeinderat Pierre-Olivier Nobs (CSP). Auch die Park-and-Ride werden gratis sein, wie bereits letztes Jahr. Dies ist ein Angebot der Agglomeration. «Wir wollen damit den Langsamverkehr unterstützen», sagte Gemeinderat Laurent Dietrich (CVP). Er hofft, dass die Gratisbusse möglichst viele Besucherinnen und Besucher dazu animieren, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. «Die Nikolausfeier ist unsere grösste Veranstaltung, die jeweils 30 000 Besucherinnen und Besucher anzieht – da müssen wir neue Lösungen finden.» Die Gratisbusse und -züge in der Zone 10 hat die Stadt mit Frimobil ausgehandelt; es kostet sie 15 000 Franken.

Am Tag der Nikolausfeier gibt es in der Stadt fast kein Durchkommen für Autos: Das Burgquartier wird ab 7 Uhr morgens für den Verkehr gesperrt. Auch die Umzugsroute wird für den Privatverkehr gesperrt. Je weniger Autos in die Stadt fahren, umso weniger Stau gibt es – auch für die Busse.

Das Nikolausfest beginnt bereits am Freitag und dauert bis am Sonntag. Das Kollegium St. Michael eröffnet die Feiern am Freitagabend mit einem Konzert. Am Samstag lockt der Sankt-Nikolaus-Markt Besucherinnen und Besucher ins Burgquartier; auf dem Gelände des Kollegium St. Michael wird erneut ein Handwerkermarkt eingerichtet. Am Sonntag schliesst ein Familientag im Burgquartier die Feier ab.

Die Ausstellung

Seit 1916 entwirft jedes Jahr eine Schülerin oder ein Schüler aus dem 2. oder 3. Jahr des Kollegiums St. Michael eine Sankt-Nikolaus-Karte. Von dieser Karte werden 16 000 Exemplare gedruckt. Dieses Jahr wird nun die Sammlung von Louis Dietrich – einem Grossonkel von Gemeinderat Dietrich – gezeigt; sie umfasst mehr als hundert Karten. Gestern wurde die Ausstellung eröffnet, und noch bis am 4. Januar können die Karten in der städtischen Bibliothek betrachtet werden. Die Kartensammlung gleicht laut Mitteilung der Stadt Freiburg einer Reise durch die Zeit und gibt wie in einem Kaleidoskop Einblick in ein breites Umfeld.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Bibliothek zugänglich, sowie am Sonntag, 8. Dezember, von 13.30 bis 16.30 Uhr.

Die aktuelle Karte

Die diesjährige Karte zum St.-Nikolaus-Fest des Kollegiums St. Michael hat die Schülerin Cristhal Fagundes geschaffen. Die Karte kann für einen Franken beim Kollegium und bei Freiburg Tourismus und Region sowie bei den städtischen Bibliotheken gekauft werden. Der Verkaufserlös kommt karitativen Einrichtungen zugute.

Mehr Informationen: www.st-nicolas.ch

Zum Programm

Die Nikolausfeier geht über drei Tage

Die Feier für den heiligen Nikolaus beginnt dieses Jahr in der Stadt Freiburg bereits am Freitag, 6. Dezember, und zwar mit einem Konzert im Kollegium St.  Michael. Am Samstag ist das Burgquartier ab 7 Uhr für den Verkehr gesperrt. Ein grosser Markt lockt dort ebenso wie beim Kollegium St. Michael. Um etwa 17 Uhr verlässt Sankt Nikolaus auf seinem Esel Babalou das Kollegium und zieht zur Kathedrale, wo er seine Rede hält. Am Sonntag steht dann das Burgquartier ganz im Zeichen des Familientags. Wer am Samstag mit dem Auto anreist, kann dieses kostenlos auf den Park-and-Ride-Parkings Corbaroche (Marly), La Grange (Platy in Villars-sur-Glâne), Heitera (Schönberg in Freiburg) und St. Leonhard (Freiburg) sowie auf dem Aussenparkplatz Belle-Croix (Einkaufszentrum Fribourg-Sud in Villars-sur-Glâne) abstellen und von dort gratis mit dem Bus oder Zug in die Stadt fahren.

njb

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema