Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Satzgewinn für Schweizer Volleyballerinnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Mit 35:23 setzten sich die Schweizerinnen im zweiten Durchgang gegen die Französinnen durch. Sandra Stocker führte ihr Team mit einer Ser-viceserie zur frühen 11:2-Führung. Die Französinnen reagierten zwar auf ihr Tief und glichen kurz vor Satzende noch einmal (zum 22:22) aus. Laura Unternährer mit einem erfolgreichen Angriff und danach einem starken Service sorgte aber für das Erfolgserlebnis.

Den Schwung aus dem zweiten Satz vermochten die Schweizerinnen nicht mitzunehmen. Die restlichen Durchgänge verloren die Schweizerinnen wie bereits Satz 1 (15:25) wieder deutlich (15:25, 14:25).

Gegen Türkei chancenlos

Am Samstag hatten die Schweizerinnen gegen die Türkei eine deutliche 0:3-Niederlage kassiert. Beim 12:25, 13:25, 20:25 vermochten sie die zweite Garde der Weltnummer 11 erst im dritten Satz einigermassen zu fordern.

Der Satzgewinn gegen die nicht in Bestbesetzung angetretenen Französinnen bildete aus Schweizer Sicht deshalb den Höhepunkt des ersten Europaliga-Turniers. «Der Satzgewinn war auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung», bilanzierte Svetlana Ilic. «Wenn wir unsere Leistung auf den Level der Gegnerinnen bringen, dann können wir auch mithalten. Dieser Satzsieg war kein Zufall, sondern das Resultat, dass das Team seine Fähigkeiten ausgespielt hat.»

Schweizerinnen zahlen Lehrgeld

Dass die junge Schweizer Equipe an ihren ersten Ernstkämpfen Lehrgeld bezahlen musste, kam nicht überraschend. Positiv fielen in Bulgarien vor allem auch die ganz jungen Spielerinnen wie Elena Steinemann oder Laura Unternährer auf. Insgesamt genügten aber weder die Defensiv-Leistungen noch das Offensiv-Spiel, um die deutlich höher dotierten Gegnerinnen in Bedrängnis zu bringen. Am nächsten Wochenende geht für die Schweizerinnen die Europaliga-Kampagne in Izmir (Tür) weiter. Si

Telegramme

Türkei – Schweiz 3:0 (25:12, 25:13, 25:20)

PLC, Varna (Bul). – 50 Zuschauer. – Spieldauer: 65 (21, 21, 23) Minuten.

Schweiz:Marbach (Passeuse); Sirucek, Schauss, Stocker, Granvorka, Unternährer, Pauli (Libero); Steinemann, Tschopp, Fiumedinisi, Halter.

Schweiz – Frankreich 1:3 (15:25, 25:23, 15:25, 14:25)

PLC, Varna. – 100 Zuschauer. – Spieldauer: 92 (21, 27, 22, 22) Minuten.

Schweiz: Marbach, Schauss, Stocker, Granvorka, Tschopp, Unternährer, Pauli (Libero); Fiumedinisi, Sirucek, Steinemann, Bannwart.

Mehr zum Thema