Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Saubere und schnelle Arbeit»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascale Hofmeier

Plaffeien/Belfast Für Adrian Brünisholz aus Plasselb ist vergangene Woche in Belfast ein Traum in Erfüllung gegangen. Er hat an der Berufsweltmeisterschaft der Dachdecker in Belfast in der Kategorie Flachdachbauen den Weltmeistertitel gewonnen. «Seit ich mit der Lehre begonnen hatte, wollte ich an diesem Wettbewerb teilnehmen und gewinnen», sagt der 20-Jährige. Die Lehre hat er im gleichen Betrieb absolviert, in dem er heute noch arbeitet, bei der Baeriswyl AG in Plaffeien.

Mit Teamarbeit zum Titel

Möglich gewesen sei der Weltmeistertitel nur dank seines Teamkollegen, Christian Albisser aus dem Kanton Luzern. «Wir mussten als Team gut funktionieren, sonst wäre es nicht gegangen.»

Die Flachdachbauer arbeiten hauptsächlich mit Bitumen-Bahnen und Kunststoffabdichtungen. Die Bahnen werden mit Heissluft oder mit einer Gasflamme verschweisst. «Es war eine spannende Erfahrung, die Arbeitsweisen anderer Nationen zu sehen», sagt Brünisholz.

Zwei Monate Training

Qualifiziert haben sich die beiden Gewinner letzten Sommer an den Schweizermeisterschaften in Uzwil. Albisser wurde damals Erster, Brünisholz – der seit einem Jahr aus der Lehre ist – Zweiter.

Seit September haben sie für den Wettkampf in Nordirland trainiert. «Es wird besonders viel Wert darauf gelegt, dass man sauber und schnell arbeitet», sagt Brünisholz. Die beiden jungen Männer mussten einen Modellaufbau für ein Flachdach erstellen. Das beeinhaltete zwei Pflichtaufgaben, für die sie je achteinhalb Stunden Zeit hatten. «Wir konnten keine Pausen machen, nur eine halbe Stunde am Mittag.»

Mehr zum Thema