Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SC Düdingen ist kaum zu bremsen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

SC Düdingen ist kaum zu bremsen

Fussball 2. Liga interregional: Auch zweitplatziertes Dürrenast klar geschlagen

Mit einer insbesondere nach der Pause guten Leistung vermochten die Sensler eine Partie noch zu drehen, die für sie wenig verheissungsvoll begann. Die Düdinger sind durch die nunmehr 13 aufeinander folgenden Siege derart voller Selbstvertrauen, dass sie kurzzeitige Aussetzer im selben Spiel locker wegstecken können.

Von MARKUS RUDAZ

Die letzten zwei Wochenenden hatte der SC Düdingen jeweils wegen des schlechten Wetters pausieren müssen. Prompt schien die Waeber-Truppe denn auch einiges von ihrem Schwung verloren zu haben. Die ersten zwanzig Minuten des vermeintlichen Spitzenspiels verliefen denn auch ohne Höhepunkte und beide Teams waren vorab darauf bedacht, dem Gegner den Wind aus den Segeln zu nehmen. Dürrenast seinerseits war mit einem Rumpfteam angereist, da es auf nicht weniger als sechs Spieler verzichten musste. Zudem glich der Rasen des Birchhölzlis mehr einem Acker als einem Fussballfeld.

Unachtsamkeit der Hintermannschaft

Es war denn auch eher ein Zufallsprodukt, als die Gäste in der 26. Minute in Führung gingen: Nach einem Konter wurde der in der Mitte vorgestossene Schmid zu wenig eng gedeckt und verwertete das Zuspiel mit etwas Glück – SCD-Hüter Reto Spicher war noch am Ball gewesen. Dieses Tor löste aber überraschenderweise den Knoten bei den Einheimischen: Sie übernahmen nun klar das Spieldiktat und noch vor der Pause gelang Schneuwly nach schöner Vorarbeit Wohlhausers der Ausgleichstreffer.

Die zweite Halbzeit gehörte dann endgültig den Senslern. Sie spielten nun vermehrt über die Flügel und nutzten so den Platz wesentlich besser aus als noch in der ersten Halbzeit. Die Tormöglichkeiten liessen denn auch nicht auf sich warten: Nach knapp einer Stunde hatte Schneuwly noch Pech, als sein Freistoss aus gut 15 Metern nur ans Lattenkreuz krachte. Eine Minute später jedoch war es Wohlhauser, der seine Farben in Führung brachte, als er einen Abpraller nach einem Schuss Vogelsangs am Boden liegend einschubste. Nur wenig später wurde der Dürrenaster Zürcher nach seiner zweiten gelben Karte sogar vom Platz gestellt und Düdingen bekam dadurch noch mehr Platz und erarbeitete sich mehrere gute Möglichkeiten, ohne jedoch zu reüssieren. Die Entscheidung fiel schliesslich in der 72. Minute: P. Nussbaum wehrte eine Flanke von Stulz mit der Hand ab und wurde folgerichtig mit einem Penalty bestraft. Gewohnt locker wurde dieser durch Michael Stulz verwertet und damit das Spiel entschieden. Dürrenast bäumte sich zwar nochmals etwas auf, doch die Düdinger Hintermannschaft liess nichts mehr anbrennen.

Nicht zu früh freuen

Da auch der zweite Verfolger, Lyss, verlor, konnte der SC Düdingen nun seinen Vorsprung auf sechzehn Punkte ausbauen. Es zweifelt wohl kaum jemand mehr daran, dass die Sensler endgültig das Ticket für den Aufstieg in die 1. Liga in den Händen halten. Dies ist auch für Düdingens Stürmer Elmar Wohlhauser klar: «Natürlich sind wir jetzt in einer sehr komfortablen Situation. Aber feiern können wir erst, wenn die Punkte definitiv auf sicher sind.» Gemäss Wohlhauser war das Team nach der zweiwöchigen Pause etwas nervös: «Der Trainer hat uns gesagt, dies sei wie ein Meisterschaftsbeginn. Wir brauchten einige Zeit, um uns wieder zu finden. Das Gegentor war für uns eigentlich der Moment, als wir erwachten.» Die Pässe seien danach genauer geworden, meint Wohlhauser weiter. «Der Trainer hat uns zudem in der Pause darauf hingewiesen, dass wir zu oft alle in der Mitte standen, statt das Spiel auf die Seiten zu verlagern», erläutert Wohlhauser die Taktik, «und das konnten wir auch so umsetzen.»

Düdingen –
Dürrenast 3:1 (1:1)

Birchhölzli. – 250 Zuschauer. – SR: Damien Gilliéron. – Tore: 26. Schmid 0:1; 41. Schneuwly 1:1; 60. Wohlhauser 2:1; 72. Stulz 3:1 (Handpenalty).
SC Düdingen: Reto Spicher; Bartels; Kaltenrieder, Henchoz; Vogelsang (79. Rrudhani), Brügger, Stulz (91. Fasel), Giroud, D. Spicher (88. Bertschy); Schneuwly, Wohlhauser.
FC Dürrenast: Perret; Born, Tschabold, Zürcher; P. Nussbaum (76. Pulfer), Kiener, Hodler, Schmid, T. Von Niederhäusern; A. Nussbaum, Raso (70. Baumgartner).
Bemerkungen: Düdingen ohne Gerhardt (gesperrt); Dürrenast ohne von Gunten (gesperrt), Tschanz, Zahnd, Heiniger (alle verletzt) und Ramseier und Jörg (Militär). Verwarnungen an Zürcher (19.), Giroud (53.), P. Nussbaum (72.), Henchoz (78.) und A. Nussbaum (90.). Ampelkarte gegen Zürcher (62.). Lattenschuss Schneuwly (59.).

Meistgelesen

Mehr zum Thema