Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SC Düdingen mit dem Befreiungsschlag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der SC Düdingen ging gegen Romont ziemlich früh in Führung, kassierte aber zehn Minuten nach der Pause den Ausgleich. Als der Leader dann dominierte, schlug der SCD zu: Benjamin Nefic erzielte seinen zweiten Treffer des Spiels und wurde so zum Matchwinner für die Gastgeber. Auch wenn der Sieg ein wenig glücklich zustande kam, aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle und der Willensleistung des Teams war er sicher nicht unverdient.

Ohne die Routiniers

Dem SCD gingen zuletzt die bestandenen Routiniers aus. Elvis Corovic und Fabian Suter sind beide verletzt, Adan Rebronja ist kurzfristig zu Payerne abgewandert – und dann zog sich am Samstag auch noch Captain Fredy Piller beim Einwärmen eine Blessur zu. So führte Christoph Catillaz das Team als Captain auf den Kunstrasen, doch auch er musste nach gut einer Stunde infolge einer Verletzung die Segel streichen. So verblieb ein sehr junges Team auf dem Feld, das jedoch vorbildlich kämpfte und zeitweise eben auch mal das Glück des Tüchtigen beanspruchen konnte. Am Schluss zwangen die Düdinger das bisher drei Siege aufweisende Romont in die Knie, was doch schon eine kleine Überraschung darstellt. Dieser erste Saisonsieg wird den SCD für das Derby am Sonntag gegen Ueberstorf zusätzlich motivieren.

«Es war ein Kampf und ein Krampf.»

Benjamin Nefic

SCD-Doppeltorschütze

Romont spielt, Düdingen trifft

Die Mannschaft von Romont-Trainer Christian Villommet zeigte im Birchhölzli ansatzweise, warum sie die drei ersten Spiele gewonnen hatte. Jedoch stimmten Aufwand und Ertrag nicht überein, denn erstmals in dieser noch jungen Saison ging das Team leer aus. Einerseits, weil die Gäste aus den guten Chancen zu wenig machten, anderseits, weil Düdingen sehr gut dagegenhielt. Romont verschlief etwas die Startphase, wovon das Heimteam mit der Führung profitierte. Benjamin Nefic traf im Drehen flach in die Torecke. Die Gäste dominierten dann die letzte Viertelstunde vor der Pause und nach dem Tee bis zum zweiten Gegentreffer. In dieser Phase stand zweimal SCD-Torwart Kai Stampfli im Mittelpunkt. Einen Schuss von Jeremy Rossier lenkte er glänzend über das Tor ab (32.). Hingegen sah er beim Gegentreffer – einem Flatterschuss von Michael De Sousa – etwas weniger gut aus. Vorwürfe wären aber fehl am Platz, hielt er doch sein Team lange im Spiel.

Ein Leistungsträger hat den SC Düdingen verlassen – hier geht’s zum Artikel.

In eine Druckphase der Gäste fiel dann der überraschende Siegtreffer des SC Düdingen: Nach einem Konter konnte Nefic am hinteren Pfosten sicher verwerten. Der Stürmer, der von Bümpliz kam, war natürlich sehr zufrieden nach dem Spiel. «Es war ein Kampf und Krampf. Es ist nicht wichtig, wer die Tore erzielt hat, sondern dass wir endlich gewonnen haben», sagte er bescheiden. Es sei vorab eine gute Teamleistung gewesen. «Wir hatten schon etwas Mühe, aber wir haben nie aufgesteckt.» In der Tat warf Romont in der Schlussphase alles nach vorne. Es nützte aber nichts mehr, und die Gäste mussten etwas unglücklich erstmals als Verlierer vom Feld.

Telegramm

Düdingen – Romont 2:1 (1:0)

Birchhölzli. 380 Zuschauer. SR: Vadi. Tore: 19. Nefic 1:0. 54. De Sousa 1:1. 72. Nefic 2:1.

SC Düdingen: Stampfli; Portmann, Aegerter, Vonlanthen, Schwarz; Bächler (79. Neuhaus), Balvis, Catillaz (63. Brünisholz), Ortelli (91. Nadig); Nefic, Gachoud.

CS Romont: Perler; Girard, Kolly (83. Pereira), Bueche, J. Rossier (89. Ouattara); Rey, Villommet, S. Rossier, Pinto (70. Thurnherr); De Sousa (70. Chatagny), Mehmetaj.

Bemerkungen: Düdingen ohne Corovic, Piller, Bürgy, Suter (verletzt). – Verwarnungen: Balvis, S. Rossier, Nefic, Vonlanthen, Thurnherr, Bueche und Chatagny.

Mehr zum Thema