Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SC Düdingen setzt auf Kontinuität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es ist schon einige Jahre her, dass der SC Düdingen eine so ruhige Winterpause verbringen konnte wie jetzt. Obwohl es den Senslern in der Vorrunde der 2. Liga interregional sportlich nicht so gut gelaufen ist, gibt es kaum Wechsel im Team. Drei Abgängen stehen drei Neuzüzuge gegenüber.

Corovic geht

Prominentester Abgang ist Elvis Corovic. Der 30-Jährige hat in den letzten sieben Jahren 167 Pflichtspiele für den SCD absolviert und war ein wichtiger Pfeiler in Düdingens Innenverteidigung. Diese Saison kam er wegen eines Kreuzbandrisses aber noch nicht zum Einsatz. Seine Verletzung hat Corovic inzwischen überstanden, und der SCD schaute dem Comeback des Routiniers freudig entgegen. Doch es kam anders. «Wir haben Elvis ein Angebot gemacht, das er aber nicht annehmen wollte», erklärt SCD-Sportchef Daniel Portmann. «Er hat es vorgezogen, zu Muri-Gümligen in die 2. Liga zu wechseln. Da er momentan dabei ist, sich beruflich selbstständig zu machen, kommen ihm da der kleinere Trainingsaufwand und die geografische Nähe zu seinem Wohnort entgegen. Wir hätten Elvis gerne behalten.»

Einen Eins-zu-eins-Ersatz für den Innenverteidiger hat der SCD nicht engagiert. Das eher junge Düdinger Team hat dadurch weiter an Routine eingebüsst. Dank der Rückkehr der langzeitverletzten Fabian Suter und Jan Bürgy hofft man in der Defensive dennoch über genügend Stabilität zu verfügen.

Rückkehrer Buntschu

Ebenfalls nicht mehr im Team ist Yves Ortelli. Der 26-Jährige hat sich entschlossen, nach dem im September erlittenen Kreuzbandriss seine Fussballerkarriere zu beenden. Sieben Spiele konnte Ortelli nur für Düdingen bestreiten.

Als Ersatz für den Mittelfeldspieler hat der Verein Lionel Buntschu vom FC Freiburg geholt. Der 21-Jährige ist auf dem Birchhölzli kein Unbekannter. Im Mai 2014 hatte er seine 1.-Liga-Premiere im Dress des SCD gegeben. Den Sprung zum Stammspieler schaffte Buntschu in den folgenden Jahren aber nie ganz, weshalb er im Frühling 2017 zum FC Farva­gny in die 2. Liga inter wechselte. Im Sommer kehrte er zu Düdingen zurück, verliess den Verein nach dem Abstieg aber im Sommer 2018 wieder in Richtung FC Freiburg. In der Hauptstadt hat Buntschu sein Glück ebenfalls nicht gefunden, weshalb er die Pinguine nach der Vorrunde wieder verlassen hat und zum SCD zurückgekehrt ist.

Dreikampf um die Nummer 1

Der dritte Abgang, den Düdingen in der Winterpause erfahren hat, ist jener von Goalie Simon Perler. Der 22-Jährige, der in dieser Saison in keinem Pflichtspiel zum Einsatz gekommen war, wechselte zum FC  Breitenrain II. Als Ersatz wurde Yoël Tschan vom U21-Team der Young Boys engagiert. Tschan, der gestern 20-jährig wurde, stand in dieser Saison einmal bei den Bernern in der 1. Liga zwischen den Pfosten. «Der Kampf um die Nummer eins im Tor ist zwischen Yoël und den bisherigen Kai Stampfli und Luca Aebi­scher neu lanciert», sagt Sportchef Portmann auf die Frage nach dem künftigen Stammgoalie.

Neben Tschan und Buntschu ist der ehemalige SCD-Junior Fabio Jutzet der dritte Zuzug. Der offensive Mittelfeldspieler lief zuletzt für den FC Gurmels in der 3. Liga auf.

Status quo

Unter dem Strich sei die Mannschaft etwa gleich stark wie in der Vorrunde, sagt Portmann. «In der Defensive haben wir Erfahrung verloren, dafür sind wir dank der Rückkehr von Suter und Bürgy zahlenmässig wieder etwas besser besetzt. So können die Mittelfeldspieler, die in der Vorrunde immer wieder in der Verteidigung aushelfen mussten, nun wieder auf ihrer angestammten Position spielen. Das kommt uns sicherlich entgegen.» Positiv sei auch, dass man nur wenige Wechsel gehabt habe. «So konnten wir Kontinuität ins Team bringen, was unser Bestreben ist.»

Die Rückrunde beginnt für den SC Düdingen am 16. März mit dem Heimspiel gegen Colombier. In der Vorrunde hat das Team von Rolf Rotzetter in 13 Meisterschaftsspielen vier Mal gewonnen, drei Mal remis gespielt und sechs Mal verloren. Mit 15 Zählern liegt der SCD auf Rang 10 und hat drei Punkte Vorsprung auf den Strich.

SC Düdingen

Kadermutationen in der Winterpause

SC Düdingen (2. Liga inter). Kadermutationen Rückrunde 2018/19. Zuzüge (3): Lionel Buntschu (Freiburg/Mittelfeld). Yoël Tschan (YB U21/Goalie). Fabio Jutzet (Gurmels/Mittelfeld, Sturm).

Abgänge (3): Elvis Corovic, (Muri-Gümligen), Simon Perler (Breitenrain II), Yves Ortelli (Rücktritt).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema