Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SC Düdingen weiter auf Erfolgskurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Emanuel Dula

Angesichts der vielen Chancen der Gäste aus Grand-Lancy war Düdingens Sieg vielleicht ein bisschen glücklich. Doch der SCD war schlicht effizienter und erkämpfte und erarbeitete sich den Erfolg, so dass dieser dennoch nicht unverdient war. Düdingens Trainer Martin Weber nahm im Vergleich zum Spiel gegen Meyrin einige Umstellungen vor; so begann Christopher Henchoz anstelle von Co-Trainer Pascal Jenny, der zwar nicht verletzt ist, aber sich mit Adduktorenproblemen herumschlägt. Im Mittelfeld begannen die in Genf gesperrten Fabian und Michael Stulz; Jean-Michel Cavaretta und Adnan Rexhaj blieben vorerst auf der Ersatzbank.

Diese Umstellungen hatten kaum Auswirkungen auf das Spiel des SCD, auch wenn die Abwehr nicht so souverän agierte wie noch vor Wochenfrist. Dafür war das Heimteam in der Offensive präsenter, auch weil es mehr Raum vorfand und ideenreicher agierte. Während man auswärts eher dem Gegner die Spielinitiative überliess, übernimmt diese bei den Heimspielen der SCD.

Zwei-Tore-Führung vergeigt

Die Partie begann ohne Abtasten, beide Teams waren schnell präsent. So kam Grand-Lancy schon nach zehn Minuten zu einer kapitalen Chance: Lopez luchste der Abwehr den Ball ab und zog alleine gegen das Tor; zum Glück für Düdingen traf er aber nur den Pfosten. Wie aus dem Nichts gingen anschliessend die Sensler in Führung. Marc Rotzetter lieferte die feine Vorarbeit zum Treffer von Gigic. Gleich im Gegenzug bewahrte Torwart Adrian Schneuwly sein Team vor dem Ausgleich, indem er reflexartig einen Versuch Arifis aus nächster Nähe abwehrte. Später zeichnete sich der Rückhalt der Sensler durch eine Fussabwehr gegen Lopez aus.

Kurz nach der Pause erhöhte Düdingen das Skore entgegen dem Spielverlauf: Adelino Silva schloss einen seiner seltenen Vorstösse erfolgreich ab. Nun dachten wohl Spieler und auch die Zuschauer, dass man den Sieg schon fast in der Tasche hatte. Dem war aber nicht so, denn innert drei Minuten glichen die spielerisch guten Genfer die Partie wieder aus: Erst verkürzten sie durch einen Penalty nach einem Handspiel von Henchoz, dann traf De Almeida nach einem Doppelpass, der die Abwehr aushebelte, zum 2:2-Ausgleich. Doch Düdingen zeigte Charakter und machte nun wieder mächtig Druck. Erst scheiterte noch Lukas Schneuwly am guten Gästetorwart, etwas später gelang aber doch der dritte Treffer nach einer feinen Einzelleistung von Ermin Gigic.

Vorfreude auf das Derby

Gegen Ende der Partie kam es noch zu einigen heissen Szenen im Düdinger Straf-raum, insbesondere beim Versuch Feratis, als der Ball ganz knapp am Tor vorbei kullerte. Jedenfalls musste der SCD bis zum Schluss um den Sieg zittern, was doch die Spielqualität der Gäste hervorhebt.

Nach der Partie war Abwehr-Routinier Daniel Spicher natürlich erfreut: «Es war ein schwieriges Spiel gegen einen technisch guten Gegner. Die Pausenführung war glücklich, nach dem zweiten Tor agierten wir zu nachlässig. Unser Sieg ist trotz Chancengleichheit dank unserem Einsatz und der Effizienz nicht unverdient. Nun freuen wir uns auf das Derby am Freitag gegen den FC Freiburg.» Mit dem Sieg ist Düdingen auf den vierten Platz vorgerückt und hat den nächsten Gegner Freiburg somit in der Tabelle überholt.

Telegramm

Düdingen – Grand-Lancy 3:2 (1:0)

Birchhölzli -230 Zuschauer – SR: Urs Schnyder

Tore: 24. Gigic 1:0, 47. Silva 2:0, 58. Patrick 2:1 (Handspenalty), 61. De Almeida 2:2, 72. Gigic 3:2

Düdingen: A. Schneuwly; Spicher, Henchoz, Corovic, Silva; Bueche, F. Stulz, M. Stulz (82. Rexhaj); L. Schneuwly (74. Brügger), Rotzetter, Gigic (85. Cavaretta).

Grand-Lancy:Fontaine; Guekam, Garbani, Glavas, Bratic; Arifi (59. Ferati), Patrick (73. Sanchez), De Almeida, Dupraz; Lopez (79. Lakrout), Linares.

Bemerkungen: Düdingen komplett, Grand-Lancy ohne Mazolo, Girod und Manzollilo. Verwarnungen an Henchoz und Garbani.

Mehr zum Thema