Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SC Düdingen zu zehnt am Sieg vorbei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Fussball 2. Liga interregional – 2:2 im Nachholspiel inLe Locle

Düdingen mit Umstellungen

Bereits in der fünften Minute ging Le Locle nach einem Eckball in Führung. Nevers verwertete die Hereingabe mit einem schönen Kopfball. Für Düdingen kam es kurz darauf noch schlimmer: Libero Buntschu wurde des Feldes verwiesen. Für ihn rutschte Rudaz als Libero nach. Das Mittelfeld der Sensler wurde auf vier Spieler reduziert, weshalb es das Team vonTrainer Waeber oft mit langen Bällen in die Spitzen versuchte. In der 19. Minute dann der Ausgleich für Düdingen: Rudaz spürte plötzlich sein Stürmerblut und bezwang den Torhüter vonLe Locle nach einem Solo sicher.

An diesem Unentschieden sollte sich bis kurz vor Spielende nichts ändern. In der 89. Minute erhielt jedoch Düdingen einen Penalty zugesprochen. Pusztai war alleine aufs gegnerische Tor losgezogen und hatte nur noch mit einem Foul im Sechzehner gestoppt werden können. Rudaz, der eine ausgezeichnete Leistung bot, liess sich die Chance nicht nehmen und erhöhte mit seinem zweiten Tor auf 2:1.

Ausgleich in der 91.Minute

Während die Sensler die drei Punkte bereits so gut wie sicher hatten, folgte in der Nachspielzeit die Ernüchterung: Der erst kurz zuvor eingewechselte Talovic verwandelte einen Corner mit dem Kopf zum späten 2:2-Ausgleich. Wenig später sah Le Locles Mechta nach einer Tätlichkeit an Düdingens Torhüter Spicher noch die rote Karte.

Stimmen zum Spiel:

«Ein Punkt auswärts ist immer gut, zumal wir lange Zeit in Unterzahl spielten. Aber wir haben natürlich am Sieg geschmeckt. Bei den beiden Gegentoren hätte ich unseren Torhüter gerne etwas aggressiver zu Werk gehen sehen.»

«Wenn man so lange mit nur zehn Mann spielt, ist ein Punkt eigentlich ein gute Ausbeute. Aber wenn man in der 89. Minute in Führung geht, sollte die Partie gewonnen werden.»

Mehr zum Thema