Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SCD empfängt das kriselnde Echallens

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit vier Punkten aus den letzten zwei Spielen stimmt die Form beim SC Düdingen aktuell. Heute (17 Uhr, Birchhölzli) bietet sich den Senslern die Möglichkeit, mit einem Heimsieg definitiv die Abstiegsregion zu verlassen. Gegner ist der FC Echallens. Ein Gegner, gegen den die Düdinger im ersten Saisonduell im Oktober die erste Auswärtsniederlage kassiert hatten. Diskussionslos 1:3 verlor das Team von Martin Lengen damals in Echallens. Die Waadtländer haben vier Punkte mehr auf dem Konto als der SCD, schlitterten allerdings zuletzt in eine Krise. Aus den letzten vier Spielen holten sie keinen einzigen Punkt und schossen dabei kein einziges Tor–0:10 lautet das unterirdische Torverhältnis Echallens’ aus diesen vier Partien. Kann heute auch Düdingen von der Schwächphase des Gegners profitieren?  fm

 

 Nächste schwere Aufgabe für das Team Freiburg

Nach der bitteren Niederlage in der Nachspielzeit letzte Woche gegen Leader Stade-Lausanne steht für das Team Freiburg bereits die nächste Herkulesaufgabe auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Magnus Baeriswyl trifft heute (17 Uhr) auswärts auf den drittplatzierten FC Bavois. Nach einem Zwischentief mit nur einem Punkt aus drei Spielen haben sich die Waadtländer am vergangenen Wochenende wieder gefangen und auswärts beim Team Waadt U21 3:0 gewonnen. Mit demselben Resultat hatte übrigens Bavois im Oktober im St. Leonhard das erste Saisonduell gegen das Team Freiburg gewonnen. fm

 

 1. Liga. Die Ausgangslage: 1. Stade-Lausanne 22/47. 2. La Chaux-de-Fonds 22/41. 3. Bavois 22/38. 4. Azurri Lausanne 22/37. 5. Yverdon 22/34. 6. Echallens 22/31. 7. Naters 22/29. 8. Lancy 21/27. 9. Düdingen 22/27. 10. Team Freiburg 22/25. 11. Martigny 21/24. 12. Team Waadt U21 22/23. 13. US Terre Sainte 22/20. 14. Signal Bernex 22/17.

Mehr zum Thema