Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

SCD verliert in der Nachspielzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es war eine ganz bittere 0:1-Niederlage für den SC Düdingen, der genau so gut als Sieger hätte vom Platz gehen können. Nun aber muss sich der SCD, der nach einer zehntägigen Pause am Samstag erstmals wieder gespielt hatte, nach der vierten Niederlage in Folge hinterfragen. Die Leistung der Gastgeber war ungenügend bis schwach, und die Sensler mussten sich bei Torwart Roger Wingeier bedanken, dass sie im Spiel blieben. Dazu kam eine lasche Einstellung einiger Spieler, die wohl dachten, dass sie gegen den Letztplatzierten leichtes Spiel haben würden. Die Düdinger Abwehr hatte ihre liebe Mühe, im Mittelfeld lief nicht viel zusammen, und es gab viele Ballverluste, und im Angriff waren alle vier eingesetzten Stürmer ohne Wirkung und blieben ohne Torchance.

Die Mannschaft steckt offensichtlich in einer Formkrise, dazu kommen noch einige Abwesende, was in dieser Situation auch nicht weiterhilft. Mit der neuerlichen Niederlage steckt Düdingen nun mitten im Abstiegskampf. Dass die Sensler dem ebenfalls ums Überleben kämpfenden Nachbarn FC Freiburg keinen Dienst erwiesen, ist nur eine Randnotiz. Jetzt erwartet den SCD am Samstag bei Oberwallis Naters, das auch zu den Teams gehört, die gegen die Relegation kämpfen. Immerhin hat Düdingen aber noch ein Polster von vier Punkten auf den Strich, dies bei noch vier ausstehenden Spielen.

Corovic’ Ausschluss

Den Gästen von La Sarraz-Eclépens war von Beginn weg anzumerken, dass sie um jeden Preis punkten wollten, denn sie fighteten in jedem Zweikampf, was bei Düdingen nicht immer der Fall war. So vergaben vor der Pause erst Mohammed Rabhi (15.) und später Estefan Alvarez (26.), als er allein gegen Wingeier zog und dieser glänzend parierte. Auch nach der Pause machten die Gäste mächtig Druck, während die Sensler bei jedem Entscheid des Schiedsrichters reklamierten, statt zu spielen. Die Gäste kamen zu weiteren Chancen durch Ndiaw Ndiaye (58.) und Nicola Zari (63.), beide Male war Wingeier zur Stelle. Als dieser einmal geschlagen war, rettete der junge Jannick Rytz vor der Torlinie (68.).

Eine Viertelstunde vor Schluss wurde es noch schwieriger für das Heimteam, nachdem Elvis Corovic nach seiner zweiten, streng gepfiffenen Gelben Karte frühzeitig unter die Dusche musste. Als sich Ermin Gigic für einmal durchsetzen konnte (84.), wurde sein Versuch abgeblockt, und die beiden Teams steuerten auf ein torloses Remis hin. Doch es kam anders: La Sarraz lancierte Angriff über Angriff, und in der Nachspielzeit zog Alvarez durch und wurde von Wingeier beim Rettungsversuch zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoss versenkte Ndiaye sicher zum Siegtreffer für sein Team.

Trainer Martin Lengen, der nach Spielende lange in der Kabine blieb, war frustriert: «Das ist eine riesengrosse Enttäuschung. Ich dachte, dass die Spielen wissen, worum es heute geht. Einige aber waren nicht bei der Sache. In der Vorwärtsbewegung lief bei uns fast nichts zusammen, deshalb kamen wir auch zu keinen klaren Chancen. Nach dem strengen Platzverweis wurde es noch schwieriger, aber bitter war der Penalty kurz vor Schluss natürlich schon. Jetzt muss jeder kämpfen und alles geben, damit wir da rauskommen. Viel ändern kann ich nicht, dafür ist das Kader zu schmal.»

Telegramm

Düdingen – La Sarraz- Eclépens 0:1 (0:0)

Birchhölzli. 350 Zuschauer. SR: Odiet. Tor: 93. Ndiaye 0:1 (Foulpenalty).

SC Düdingen: Wingeier; Suter, Cassara, Corovic, Rytz; Dino Rebronja, Iseni, Gigic, Mertoglu (64. Arevalo); Catillaz (79. Piller), Adan Rebronja (71. Schwarz).

FC La Sarraz-Eclépens: Quillet; Sakiri, Jesus, Funcasta, Kaddour; Descombes (70. Martini), Zari, Alvarez, Pinaro; Ndiaye, Rabhi.

Bemerkungen: Düdingen ohne Stoller (gesperrt) sowie ohne Bürgy, Marmier und Hofer (verletzt), La Sarraz-Eclépens ohne Hasanavic (gesperrt). – Verwarnungen: 32. Gigic, 62. Corovic, 73. Martini, 86. Cassara, 91. Wingeier, 94. Arevalo, Zari und Kaddour.– Platzverweis: 78. Corovic (Ampelkarte)

Mehr zum Thema