Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Schattenspiele im All»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Es ist, als ob eine dunkle Gewitterwolke an der Sonne vorbeiziehen würde», beschreibt Klaus Vonlanthen die Wirkung des Phänomens, das sich am Freitag ab 9.23 Uhr ereignen wird: Der Neumond schiebt sich vor der Sonne durch und deckt dabei einen Teil von ihr ab. Während es auf einem Streifen im Nordatlantik, etwa auf den Färöer-Inseln, für etwa drei Minuten dunkel wird, ist in Freiburg nur eine kurze Verdunkelung bemerkbar. Dennoch: Eine solch starke partielle Sonnenfinsternis komme nicht oft vor, sagt der ehemalige Leiter der Sternwarte Ependes. Die letzte vergleichbare gab es hier im Jahr 1999, die nächste wird 2026 sein.

Noch seltener sei eine totale Sonnenfinsternis, sagt Vonlanthen. Die Erklärung liegt in der räumlichen Bewegung: Die Umlaufbahn des Mondes um die Erde und diejenige der Erde um die Sonne liegen nicht in einer Ebene. Erst wenn Sonne, Mond und Erde auf einer Linie liegen, kann eine Sonnenfinsternis entstehen. Hinzu komme, dass die Sonne viel grösser sei als der Mond, sagt Vonlanthen. «Eine totale Sonnenfinsternis lässt sich deshalb nur auf einem etwa 100 Kilometer breiten Streifen beobachten.»

Keine Gläser mit Russ

Damit die Freiburgerinnen und Freiburger die partielle Sonnenfinsternis gut beobachten können, öffnet die Sternwarte Ependes am Freitagmorgen ihre Türen (siehe Kasten). Sie stellt Sonnenschutzbrillen zur Verfügung, zudem können die Besucher die Finsternis auch als Projektion auf einem Bildschirm sehen oder direkt mit einem H-alpha-Filter verfolgen. «Wir hoffen einfach, dass der Himmel nicht bedeckt ist», sagt Vonlanthen.

Auch wer keine Zeit hat, sich zur Sternwarte zu begeben, kann die Sonnenfinsternis bei gutem Wetter beobachten. Direkt ist dies mit Schweisserbrillen oder dafür bestimmten Sonnenschutzbrillen, die beim Optiker oder in Apotheken und Drogerien erhältlich sind, möglich. Von mit Russ geschwärzten Gläsern rät Klaus Vonlanthen hingegen dringend ab. «Bei Berührungen entstehen schnell Kratzer–und der Russ ist weg. Blickt man da hindurch direkt in die Sonne, können die Augen bleibende Schäden davontragen.»

Wer keine geeignete Brille zur Verfügung hat, kann die Finsternis auch indirekt beobachten. Dabei genügt es, ein kleines Loch in einen Karton zu stechen und diesen vor einem weissen Hintergrund aufzustellen. Fällt das Licht durch das Loch, zeichnet sich auf der weissen Fläche die Abdeckung der Sonne ab. «Es ist das Prinzip einer Lochkamera.»

Jupiter und seine Monde

Wer will, kann sich am Samstag gleich nochmals mit Himmelskörpern beschäftigen: Im deutschsprachigen Raum wird der Tag der Astronomie, dieses Jahr zum Thema «Schattenspiele im All», begangen. In Frankreich und auch in der Romandie finde dieser Tag erst im August statt, erklärt Vonlanthen. Dem trage die Sternwarte Rechnung, indem sie am Samstag einen Beobachtungsabend ausschliesslich auf Deutsch durchführe. «Willkommen sind natürlich auch Romands–sie müssen aber Hochdeutsch verstehen», so Vonlanthen.

Thema des Abends ist das «Ballett der Jupitermonde». Der Planet Jupiter zählt insgesamt 67 Monde, die vier grössten sind–von innen nach aussen–Io, Europa, Ganymed und Kallisto. «Momentan steht der Jupiter am frühen Abend sehr hoch am Nachthimmel. Deshalb sind er und seine vier grossen Monde im Fernrohr sehr gut zu beobachten», erklärt Klaus Vonlanthen. Wegen der geringen farblichen Differenz seien die Monde beim Durchgang vor dem Jupiter zwar kaum zu erkennen, gut jedoch ihre Schatten.

Programm

Beobachtungsabend nur auf Deutsch

Die partielle Sonnenfinsternis, die am kommenden Freitag zu beobachten ist, beginnt um 9.23 Uhr und dauert bis 11.43 Uhr. Die maximale Abdeckung der Sonne ist um 10.31 Uhr erreicht. Dabei werden 75 Prozent des Sonnendurchmessers respektive 70 Prozent der Sonnenfläche verdunkelt. Damit Interessierte das Schauspiel beobachten können, öffnet die Sternwarte Ependes am Freitag von 9 bis 12 Uhr ihre Türen. Am Tag der Astronomie vom Samstag ist die Sternwarte von 20 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Thema des Abends ist das «Ballett der Jupitermonde». Führungen und Simulationen gibt es auch bei schlechtem Wetter.rb

Meistgelesen

Mehr zum Thema