Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schiessen auf Berner Boden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Das Eidgenössische Feldschiessen des Seebezirks 2017 wird in der Bernischen Nachbarschaft stattfinden, und zwar in Gümmenen. Das haben die Delegierten des Schützenbundes des Seebezirkes am Mittwochabend in Cressier beschlossen. Organisiert wird das Feldschiessen 2017 von den sechs Berner Sektionen, welche seit Jahren das Feldschiessen mit den Sektionen des Schützenbundes absolvieren. Das Feldschiessen hat zum letzten Mal 2003 in Gümmenen stattgefunden.

 Die Planung für die Austragung des Schützenanlasses in Gümmenen war aber nicht ganz einfach, erklärt Verbandspräsident Hans Etter auf Anfrage. «Die Berner Sektionen haben lange keinen Präsidenten für das Organisationskomitee gefunden.» Mit Paul Krähenbühl als Präsident sei das OK nun aber komplett.

Der Schützenbund diskutiere laut Präsident Etter zurzeit intensiv über die Zukunft des Feldschiessens im Seebezirk, dem zentralen Anlass des Schiesswesens in der Region. «In den vergangenen Jahren ist das Teilnehmerfeld der Schützen zurückgegangen.» Gleichzeitig koste ein solcher Anlass immer mehr, mit Budgets von über einer halben Million Franken. Glücklicherweise sei das Publikumsinteresse nach wie vor gross. «Ohne die vielen Besucher, welche jeweils an das Fest kommen, könnte man sonst kein Feldschiessen mehr organisieren», sagt Etter.

 Eine Arbeitsgruppe beschäftigt sich aktuell mit der Frage nach der weiteren Entwicklung des Feldschiessens. Die Ergebnisse der Überlegungen und einer Umfrage werden laut Etter in rund einem Monat bekannt gegeben. tk/fca

Mehr zum Thema