Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schiitenführer setzt Iraks Regierung unter Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BAGDAD Wenn die von den US-Truppen unterstützte irakische Armee die Angriffe gegen seine Milizen nicht stoppe, werde er zum Kampf aufrufen, erklärte As-Sadr am Samstag in Nadschaf. Er fordere die irakische Regierung zum letzten Mal auf, «den Weg des Friedens zu wählen und die Gewalt gegen ihr eigenes Volk zu beenden», heisst es in As- Sadrs Erklärung. Wenn seine Forderungen nicht befolgt würden, werde er zum «offenen Krieg bis zur Befreiung aufrufen», drohte der Schiitenführer. Die Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki müsse zur Besinnung kommen, wenn sie nicht das gleiche Schicksal erleiden wolle wie das gestürzte Regime von Saddam Hussein. sda

Bericht Seite 19

Mehr zum Thema