Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schilder warnen weiterhin vor Bad im See

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gestern Morgen war der Strand auf dem Campingplatz Avenches leer. Nicht nur der kühle Wind hielt die Camper vom Baden ab, sondern auch die Plakate der Gemeinde Avenches, die seit Montagmorgen überall auf dem Campingplatz angebracht sind: DieSchilder verbieten zwar das Baden im Murtensee nicht,aber sie raten davon ab. Falls die Leute doch in den See gehen, sollen sie danach duschen, heisst es weiter.

Der Grund für die Warnung liegt bei der Abwasserreinigungsanlage Avenches. EinKurzschluss in der ARA am Freitagabend führte dazu, dass rund 1500 Kubikmeter Abwasser in den Fluss L’Eau Noire gelangten, der in den Murtensee fliesst. Dabei verendeten mehrere Tausend Fische. Die Verschmutzung sei umfangreich, sagte Philippe Savary, Fischereiaufseher des Kantons Waadt, am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Heute Mittwoch werde man von der Gemeinde erfahren, ob die Badewarnung aufgehoben werde oder weiterhin gelte, sagte der Camping- und Hafenwart Roger Stucki gestern vor Ort. Man informiere die Besucher bei ihrer Ankunftüber die Wasserverschmutzung. «Es gibt einige, die deswegen gar nicht erst kommen.» Gerade eben habe eine deutsche Familie einen Stopp auf dem Campingplatz machen wollen, sei wegen der Meldung jedoch wieder gegangen.

Im Gegensatz zum Zeltplatz in Avenches hat man auf dem nahen Camping Salavaux keine Weisung erhalten, den Besuchern vom Baden abzuraten. Es habe badende Personen, sagte eine Camping-Mitarbeiterin am Telefon. Die Besucher würden sich aber Sorgen machen. Viele hätten gestern die Schlagzeilen in den Medien gelesen.

Von der Gemeinde Avenches war gestern Nachmittag niemand erreichbar, um über das weitere Vorgehen Auskunft zu geben.

Mehr zum Thema