Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schlachtvieh: Angebot rückläufig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

COURTEPIN An der Generalversammlung der Freiburgischen Viehverwertungs-Genossenschaft präsentierte Geschäftsführer Hubert Jungo die jüngsten Zahlen vom Schlachtviehmarkt. Demnach wurden 2007 schweizweit 146 000 Kühe geschlachtet, 7,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Vor zehn Jahren waren es noch 200 000 Stück. Grund für den Rückgang ist die steigende Nachfrage nach Milch und Milchvieh.

Das geringere Angebot an Schlachtkühen sei letztes Jahr bestimmend gewesen für den Fleischmarkt, sagte Jungo. Sollte sich die Situation auf dem Milchmarkt ändern, bestehe die Gefahr, dass wiederum wesentlich mehr Kühe auf den Markt gelangten und diesen aus dem Gleichgewicht bringen könnten, erklärte der Präsident der Genossenschaft, Jean-Daniel Andrey.

Im Kanton Freiburg zählt man noch 2742 Rindviehhalter (-2 Prozent). Der Rindviehbestand nahm um 0,3 Prozent auf 135 813 Stück zu. In den letzten 10 Jahren gaben 894 Betriebe die Rindviehhaltung auf (-25 Prozent). Der Tierbestand nahm um 7500 Stück (-5 Prozent) ab. ju

Mehr zum Thema