Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schlagworte sind kein Grund für den Gripen-Kauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Weshalb es den Gripen trotz allem braucht» FN vom 10. Mai

 Ich begrüsse den ausgewogenen und differenziert argumentierenden Leitartikel des FN-Chefredaktors Christoph Nussbaumer, ziehe aber einen andern Schluss. Wie Herr Nussbaumer schreibt, genügt der F/A-18 für die Sicherstellung der luftpolizeilichen Aufgaben. Warum braucht es dann noch den Gripen? Es konnte mir niemand einen konkreten Fall nennen, in der Vergangenheit oder in der Zukunft, bei dem der Gripen nötig (gewesen) wäre. Stattdessen bedient man sich des Schlagworts «Sicherheit», was immer es auch bedeuten mag.

Blasen dieser Art, für einen überflüssigen Luxus eingesetzt, müssen für Arbeitnehmer, die vor einem Kauf jeden Batzen dreimal umdrehen und die es auch in der Schweiz gibt (von andern Ländern ganz zu schweigen), wie Hohn klingen. Deshalb entscheiden wir uns nächstes Wochenende gegen den Gripen.

 

«Niemand konnte mir einen konkreten Fall nennen, ob in der Vergangenheit oder in der Zukunft, bei dem der Gripen nötig gewesen wäre.»

Mehr zum Thema