Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schlechtes Pilzjahr schadet dem Pilzverein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bevor sich die Mitglieder des Vereins für Pilzkunde Murten und Umgebung an ihrer Generalversammlung einem Pilzschmaus widmen konnten, mussten Jahresprogramm und Bilanz genehmigt sowie Ersatzwahlen durchgeführt werden. Präsident Tha Siegrist zeigte sich zufrieden mit seinem ersten Amtsjahr und rief erfolgreiche Ausflüge wie den Maibummel oder den Oberlandausflug in Erinnerung. Kurz darauf beklagte sich der Präsident aber über eine sinkende Bereitschaft vonseiten der Mitglieder, an wichtigen Vereinsanlässen mitzuhelfen.

Die Gründe dafür sieht er nicht zuletzt in den Wetterverhältnissen des vergangenen Jahres. Aufgrund der extremen Hitze und Trockenheit seien in den lokalen Wäldern wenig Pilze anzutreffen gewesen. «Viele Mitglieder hatten wohl einfach keine Lust, bei solchen Bedingungen Pilze suchen zu gehen», vermutete Siegrist. Angesichts dessen schlug der Vorstand verschiedene Änderungen vor, welche von der Versammlung einstimmig genehmigt wurden.

Neu wird im Herbst eine Exkursion mit dem Motto «Fremde Wälder, andere Pilze» durchgeführt. So kann bei Pilzmangel in Murtenholz und Galmwald auf pilzreichere Wälder in anderen Regionen ausgewichen werden. Weiter wird die Möglichkeit einer Passivmitgliedschaft geschaffen.

Mit Bedauern nahmen die Mitglieder den Rücktritt von Vorstandsbeisitzer und Vereinskoch Hans Erni entgegen. Insbesondere die Kochkünste Ernis waren im Verein sehr geschätzt. Seine Nachfolge als Beisitzer im Vorstand tritt Benjamin Brülhart an.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema