Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schmitten auf Erfolgswelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen 1. Liga – Rechthalten verpasst die Bestätigung

Nach dem Sieg in Meyrin war die Erwartung an das Team vom TSV Rechthalten hoch. Würde die super Leistung vom letzten Samstag wiederholt werden können? Fulminant ging es dann auch los, aber eher auf Seiten von Ecublens, das schnell 8:1 führte. Erst als Jungo beim Stand von 4:12 zu servieren begann, wendete sich das Blatt. Sie verliess ihre Position erst beim Stand von 17:12 wieder. Der Bann war gebrochen und mit einem wunderschönen Smash longline von Despond ging der erste Satz an Rechthalten.Der zweite Satz gestaltete sich ausgeglichener, war aber geprägt von vielen Eigenfehlern auf beiden Seiten. Mit zunehmender Dauer kippte das Spiel zu Gunsten von Ecublens. Trotz Time-out und Wechsel beim Stand von 11:16 war bei Rechthalten der Faden gerissen. Die aufgekommene Passivität konnte in der Folge nicht mehr abgeschüttelt werden.Der Start zum dritten Satz verschlief Rechthalten total, sowohl das Team als auch der Trainer. Erst beim Stand von 0:8 nahm er sein Time-out. Zwar lancierte Buntschu mit einem kraftvollen Smash zum 5:16 eine Aufholjagd der Oberländerinnen, doch der Punkterückstand aus der Anfangsphase wog zu schwer.Mit einem gewitzten Longline-Pass in die rechte hintere Ecke setzte sich Carole Vonlanthen gleich zu Beginn des vierten Satzes in Szene und liess einen Weckruf ans Team verlauten. Rechthalten tat sich aber nach wie vor schwer und musste zu viel Aufwand betreiben, um zu Punkten zu kommen. So betrug der Abstand am Schluss des letzten Satzes neun Punkte. wi

Rechthalten – Ecublens 1:3 (25:22, 17:25, 20:25, 16:25)

TSV Rechthalten: Seewer, Buntschu, Jungo, Despond, M. Vonlanthen, Roschi, Dietrich (Libero); C. Vonlanthen, Luzzi.Die Schmittnerinnen traten nach langer Fahrt etwas müde gegen den VBC Meyrin an. Sie waren bei Anpfiff aber sofort wieder munter, konnten ein schnelles Spiel aufziehen und es gelangen ihnen viele Punkte über die Angriffpositionen. Brüsk wurde das Spiel Mitte des ersten Satzes unterbrochen, nachdem sich eine Genferin verletzt hatte. Die Senslerinnen hatten keine Mühe ins Spiel zurückzufinden und sicherten sich den ersten Satz.Zum Start des zweiten Satzes wusste das Team von Trainer Werner Augsburger wieder mit gutem Angriffsspiel zu gefallen, konnte diesen Druck aber nicht lange aufrechterhalten. Viele Eigenfehler mischten sich ein und die Aufschläge und Angriffe überzeugten nicht mehr. Die Heimmannschaft erzielte etliche schöne Punkte und Schmitten konnte den Satz nur dank etwas Glück retten.Im dritten Durchgang zeigten die Senslerinnen wiederum attraktives Volleyball. Sie punkteten über alle Angriffspositionen und auch das Aufschlagsspiel brachte einige direkte Zähler ein. Die Genferinnen konnten nicht mehr mithalten und die Spielerinnen des VBC Schmitten holten sich den dritten Sieg im dritten Spiel. oz

Meyrin – Schmitten 0:3 (25:15, 25:22, 25:19)

VBC Schmitten: A. Binz, Ch. Binz, Bollschweiler, Käser, Sahin (Libero), Schneuwly, Zurkinden; Herren, Renevey.

Die Ränge der Freiburger Teams

Frauen. Nationalliga B West: (4 Spiele) 2. Düdingen-Sense 6; 6. Freiburg 4. – 8 kl. 1. Liga. Gruppe A: ( 3 Spiele) 3. Schmitten 6; 8. Rechthalten 2. – 10 kl.Männer. Nationalliga B West: (4 Spiele) 8. Murten 2. – 8 kl. 1. Liga, Gruppe A: (3 Spiele) 8. Belfaux 0. – 9 kl. Gruppe B: (3 Spiele) 7. Bösingen 2. – 9 kl.

Mehr zum Thema