Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schmitten ist wieder das Schlusslicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Spiel zwischen Schmitten und Solothurn startete ausgeglichen. Dank einer soliden Verteidigungsarbeit konnte das Heimteam schliesslich mit 10:6 davonziehen. Ehe man sich versah, hatten jedoch die Gäste diesen Rückstand wieder eingeholt und übernahmen die Führung. Schmitten spielte chaotisch und verunsichert, und so gewann Solothurn mit 25:17. Der zweite Umgang verlief erneut ausgeglichen. Am Schluss waren es die harten Aufschläge von Aussenangreiferin Zahno, welche Schmitten den Satzgewinn ermöglichten (25:17). In Satz drei wechselten sich bei Schmitten Tiefs (0:4) und Hochs (6-Punkte-Serie) ab. Von Konstanz konnte keine Rede sein. Beim Stand von 24:24 waren es schliesslich die Gäste, welche die Ruhe bewahrten und diesen Satz mit 26:24 für sich entschieden. Im vierten Umgang waren die Schmittnerinnen endlich konstanter. Solothurn hatte wenig zu melden, und Schmitten gewann deutlich mit 25:15. Im fälligen Tiebreak scheiterte Schmitten einmal mehr an seiner fehlenden Routine und Nervosität. Zwei Servicefehler beim Stand von 13:13 und 14:14 brachten dem Gegner schliesslich den verdienten Matchgewinn.

Rechthalten chancenlos

Der erste Satz zwischen Rechthalten und Köniz II verlief zunächst ziemlich ausgeglichen, doch schafften es die Bernerinnen, immer mit ein bis zwei Punkten vorne zu bleiben. Das schnelle Spiel der Gäste bereitete Rechthalten grosse Schwierigkeiten. Köniz gewann den Startsatz 25:21. Im nächsten Umgang sah es dann schon hoffnungsvoller aus für die Rechthaltnerinnen. Sie gingen teilweise auch in Führung, konnten jedoch diesen Vorsprung nie halten. Wieder waren sie nicht imstande, mit dem schnellen Spiel mitzuhalten und verloren auch diesen Satz mit 22:24. Die Stimmung war am Boden, und Rechthalten spielte auch dementsprechend. Im dritten Durchgang dominierte Köniz II das Spiel vom Anfang bis zum Schluss. Das Heimteam resignierte mehr und mehr. Köniz II spielte einfach zu schnell und setzte sich nochmal klar 25:14 durch.

Düdingens zweiter Sieg

Düdingen II konnte den zweiten Saisonsieg verbuchen und gewann im Tiebreak gegen Münsingen. Den ersten Satz verloren die Senslerinnen knapp (25:23), weil sich zu viele Eigenfehler ins Spiel eingeschlichen hatten. Im folgenden Satz brachte beim Stand von 15:15 die neu eingewechselte Dellsperger frischen Wind ins Team, und die Düdingerinnen glichen aus. In Satz drei verschlief das Heimteam den Start, die Aufholjagd gelang nicht ganz, und die Gäste konnten erneut mit einem Satz in Führung gehen. Danach erwischte Düdingen einen Blitzstart, und mit guten Services und wuchtigen Angriffen von Wieland liess man dem Gegner keine Chance mehr. Beim alles entscheidenden Tiebreak zeigten die Düdingerinnen noch einmal ihr ganzes Können. Mit 15:7 gewannen sie deutlich und schliessen in der Tabelle zu Münsingen auf.ab/ll/anz

Telegramme

Schmitten – Solothurn 2:3 (17:25, 25:17, 24:26, 25:15, 14:16)

VBC Schmitten:Binz, Buschor, Fasel, Schneuwly, Vonlanthen, Zurwerra, Jerney (Libera); Marko, Perler, Rostetter, Zahno.

Rechthalten – Köniz II 0:3 (21:25, 22:25, 14:25)

TSV Rechthalten:Brügger, Falk, Jakob, Jungo, Laciga, Luzzi, Neuhaus, Schmutz, Spicher.

Düdingen II – Münsingen 3:2 (23:25; 25:19; 20:25; 25:16; 15:7)

Düdingen II:Krattinger, Bieri, Wieland, Schwaller, Zosso, Dietrich, Aebischer (Libera); Bruhin, Schneuwly, Dellsperger, Unternäher.

Frauen. 1. Liga, Gr. B. Rangliste:1. Schönenwerd 7/18. – Ferner: Rechthalten 7/10; 9. Düdingen 7/6; 10. Schmitten 7/5. – 10 kl.

Schmittens Stephanie Buschor (9) und Sarah Vonlanthen (11) beim Block.Bild Charles Ellena

Mehr zum Thema