Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schmitten noch mit weisser Weste – erste Niederlage für Rechthalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen 1. Liga Am Samstag erwarteten die Schmittnerinnen den VBC Biel II zu einem Heimspiel. Die Gastgeberinnen gingen schnell mit 4:0 in Führung und konnten den Vorsprung im Verlauf des Satzes bis auf 11:5 ausbauen. Nach einem ersten Timeout des Gegners setzte bei den Senslerinnen jedoch die Nervosität ein und Biel holte auf. Schmitten musste den 1. Satz schliesslich mit 21:25 abgeben. Im zweiten Umgang schien das Team jedoch wie ausgewechselt. Mit viel Druck beim Service, einer souveränen Verteidigung und starken Angriffen über die Mitte konnten die Schmittnerinnen den zweiten Satz klar zu ihren Gunsten entscheiden.

Doch die Glückssträhne war nicht von Dauer. Schmitten verschlief den Beginn des dritten Satzes komplett und so stand es bereits 14:21, als das Sensler Team doch noch einmal erwachte, um den Kampf um den Satz wieder aufzunehmen. Beim Punktestand von 20:23 kam schliesslich Fanny Renevey zum Aufschlag und führte ihr Team durch eine sensationelle Servicereihe zum Satzgewinn. Im vierten Satz waren die Schmittnerinnen nicht mehr zu bremsen und gewannen auch diesen mit 25:20. ab

Schmitten – Biel II 3:1 (21:25, 25:14, 25:23, 25:20)

VBC Schmitten: Binz, Bollschweiler, Herren, Sauterel, Zahno, Zurkinden, Palmeri (Libero); Käser, Renevey, Schneuwly, Stadelmann, Zurwerra.

Die Rechthaltnerinnen erwischten gegen Ecublens einen guten Start und konnten anfangs mit den Favoriten mithalten. Mit einem Servicewinner zum 11:10 und anschliessendem Angriff über die Mitte holten sie sich einen 2-Punkte-Vorsprung heraus. Dieser dauerte an, bis die Gäste ihren Druck im Angriff erhöhten und Rechthalten zu Fehlern in der Verteidigung zwangen. So ging der erste Satz trotz langer Führung mit 22:25 verloren.

Im 2. Umgang erwischten die Freiburgerinnen einen ganz schlechten Start und lagen schnell mit 0:4 im Rückstand. Mit zwei Smashes in Folge verringerte Laciga vorerst den grossen Rückstand, doch trotz Kampfgeist und guter Verteidigungsarbeit setzten sich die Gäste ab. Gegen die stark auftrumpfenden Zentralspielerinnen von Ecublens fand Rechthalten kein Rezept. Nach 23 Minuten ging auch dieser Satz verloren. So leicht wollten sich die Spielerinnen von Rechthalten vor heimischem Publikum nicht geschlagen geben. Im letzten Umgang starteten sie erneut gut. Ein Block von Roschi/M. Vonlanthen führte zur 5:2-Führung. Doch auch diesen Vorsprung vermochte Rechthalten nicht zu verwalten und musste sich gegen das stärkere Ecublens zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben. cv

Rechthalten – Ecublens 0:3 (22:25, 21:25, 18:25)

TSV Rechthalten: Seewer, Jungo, Roschi, Luzzi, Köstinger, M. Vonlanthen, Dietrich (Libero); C. Vonlanthen, Laciga, Neuhaus, Despond.

Mehr zum Thema