Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schmitten noch mit weisser Weste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen 1. Liga Vier Spiele – vier Siege: dem VBC Schmitten läuft es in der aktuellen Meisterschaft wie am Schnürchen. Auch gegen Lancy stand der Erfolg der Senslerinnen trotz Anlaufproblemen nie ernsthaft in Gefahr.

Nach der zweistündigen Fahrt zum Genfer Vorort Lancy trat Schmitten im ersten Satz unkonzentriert aufs Feld. Die Senslerinnen zeigten einige Schwierigkeiten in der Verteidigung und vermochten sich gegen das technisch unterlegene Lancy nicht durchzusetzen. Zudem prallten Binz und Zurkinden beim Stand von 21:23 bei einem Verteidigungsversuch unglücklich mit den Köpfen zusammen, so dass Zurkinden verletzte ausschied. Dank dem nötigen Kampfgeist holte sich Schmitten den ersten Satz doch noch mit 26:24.

Im zweiten Satz schien beim Sensler Team jedoch überhaupt nichts mehr zu funktionieren. Die vom Zusammenprall angeschlagene Passeuse Binz verursachte einige Fehler und musste beim Stand von 4:11 das Feld verlassen. Das Team schaffte es nicht mehr, diesen 7-Punkte-Rückstand aufzuholen, und verlor den zweiten Satz mit 19:25.

Für den dritten Umgang hatten sich die Freiburgerinnen jedoch wieder gefangen. Die eingewechselten Stadelmann und Zurwerra brachten neuen Wind ins Spiel der Gäste, die dadurch mit 25:16 gewannen.

Noch deutlicher zeigte sich der Niveau-Unterschied zwischen den beiden Teams im vierten Satz: Schneuwly übernahm viel Verantwortung und überzeugte durch ihre Wachsamkeit in der Verteidigung und ihr Durchsetzungsvermögen im Angriff. Das 25:9 war das logische Resultat.

Rechthalten besiegt das Schlusslicht

Nach der Niederlage der Vorwoche wollten die Rechthaltnerinnen beim Schlusslicht Epalinges wieder zum Siegen zurückkehren. Sie vermochten sich anfangs jedoch nicht von ihren Gegnerinnen zu distanzieren. Erst nach einer Passfinte von Seewer zum 6:8 erhöhten die Gäste erstmals ihren Druck im Angriff und setzten sich Punkt um Punkt ab (6:11/9:18). Der Servicewinner von Jungo zum Satzende war ein Spiegelbild des ersten Satzes. Im zweiten Umgang starteten die Senslerinnen ebenfalls gut. Sie profitierten von einer schwachen Phase des Gegners und spielten sich gleich sechs Punkte in Serie zum 4:14 heraus. Epalinges reagierte nach dem Time-out und vermochte wohl die Punkteserie zu stoppen, konnte aber nichts mehr am zweiten Satzgewinn Rechthaltens ändern.

Auch der dritte Satz war geprägt von unpräzisen Pässen, die es Epalinges Angreiferinnen schwierig machten, Rechthaltens Verteidigung mit Libera Dietrich ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Aber auch Rechthaltens Eigenfehlerquote im Abschluss erhöhte sich und so reichte es «nur» zu einem Sieg mit fünf Punkten Differenz. ab/cv

Lancy – Schmitten 1:3 (24:26, 25:19, 16:25, 9:25)

VBC Schmitten: Binz, Herren, Renevey, Sauterel, Schneuwly, Zurkinden, Palmeri (Libera); Bollschweiler, Käser, Stadelmann, Zahno, Zurwerra.

Epalinges – Rechthalten 0:3 (15:25, 14:25, 20:25)

TSV Rechthalten: Seewer, Jungo, Despond, Roschi, M. Vonlanthen, Köstinger, Dietrich (Libera); Laciga, Thalmann, C. Vonlanthen, Neuhaus.

Mehr zum Thema