Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Schmitten punktet im Abstiegskampf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen 1. Liga Schmitten startete konzentriert in die Partie gegen Muri Bern. Bis zum Stand von 15:14 holten sich die Bernerinnen jedoch immer wieder das Sideout, und das Spiel blieb ausgeglichen. Schliesslich konnte Schmitten dank den gewitzten Angriffen von Stefanie Zahno davonziehen und den Satz mit 25:18 für sich entscheiden. Im zweiten Satz spielte Muri dann bedeutend besser und ging mit 19:14 in Führung. Die Freiburgerinnen liessen sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen, holten auf und gewannen den Umgang dank einer soliden Teamleistung mit 25:22. Im dritten Satz meldete sich Schmittens obligates Tief aber doch noch kurz zurück und Muri holte sich den Satzgewinn beim Stand von 25:18. Dann lief aber erneut alles wie am Schnürchen. Stefanie Buschor packte ihre besten Aufschläge aus, und auch am Block machte man dem Gegner keine Geschenke. So gewann Schmitten dieses Spiel schliesslich mit 3:1 und konnte dadurch einen Punkterückstand auf die Tabellenmitte vermeiden.

Zu viele Eigenfehler

Es war ein turbulentes Spiel zwischen den Gästen aus La Suze und Düdingen II. Das Heimteam liess sich von den grossen Bernerinnen nicht einschüchtern und punktete gleich mit starken Blocks und harten Aufschlägen. So holte sich Düdingen den ersten Satz (25:22). Im zweiten Umgang konterte La Suze mit hart geschlagenen Angriffen. Zudem machte Düdingen zu viele Eigenfehler (17:25). Im folgenden Satz waren die Senslerinnen wieder besser und kämpften um jeden Ball. Trotzdem verloren sie auch diesen Satz. Im vierten Durchgang gab Düdingen noch einmal richtig Gas. Keinen Punkt wollten sie dem Gegner schenken. Es entwickelten sich lange Ballwechsel, die leider meist zugunsten der Gäste endeten. Trotz einer guten Leistung mussten sich die Düdingerinnen erneut geschlagen geben (24:26).

Verpasste Gelegenheit

Der erste Satz im Nachbarduell gegen Solothurn verlief nicht gut für das nervöse Rechthalten. Die Gäste waren sehr konzentriert und setzten Rechthalten unter Druck. Viele lange Spielzüge prägten das Spiel, in den meisten jedoch zeigten die Solothurnerinnen, wer die Oberhand hat. Auch im zweiten Umgang schien sich die Nervosität nicht zu legen. Dazu kamen noch Uneinigkeiten unter den Spielerinnen, was Rechthalten schliesslich den Satz kostete. Solothurn erkämpfte sich bereits am Anfang einen Vorsprung von sieben Punkten. Den hielten sie bis zum Schluss. Rechthalten hatte zuletzt schon einige solche Spiele doch noch für sich entscheiden können. Diesmal jedoch nicht. Im letzten Satz schafften sie es, sich ein bisschen aufzurappeln und waren anfangs gleichauf mit Solothurn, doch dies änderte sich schnell wieder. ab/kas/ll

Schmitten – Muri Bern 3:1 (25:18, 25:22, 18:25, 25:12)

VBC Schmitten:Binz, Buschor, Engel, Fasel, Vonlanthen, Zahno, Jerney (Libera); Golliard, Marko, Rostetter, Schneuwly, Zurwerra.

Düdingen II – La Suze 1:3 (25:22, 17:25, 19:25, 24:26)

TSV Düdingen II:Dellsperger, Wieland, Schwaller, Bruhin, Schneuwly, Krattinger, Aebischer (Libera); Dietrich, Zürcher, Unternäher.

Rechthalten – Solothurn 0:3 (14:25, 16:25, 16:25)

TSV Rechthalten:Falk, Jakob, Jungo, Laciga, Luzzi, Neuhaus, Schmutz, Spicher, Wittwer.

1. Liga, Gr. B. Rangliste:1. Schönenwerd 13/33. – Ferner: 7. Schmitten 13/15 (22:29); 8. Rechthalten 13/15 (21:28); 10. Düdingen II 13/6.

Mehr zum Thema